So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26475
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Morgen Ich habe einen Arbeitsvertrag über 140 Stunden

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen Ich habe einen Arbeitsvertrag über 140 Stunden im Monat in der Gastronomie. Im Arbeitsvertrag steht Die Arbeitszeit beträgt bis zu 140 Std im Monat Soweit Mehrarbeit notwendig ist, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, düse Mehrarbeit zu übernehmen. Eine gesonderte Vergütung wird für die Mehrarbeit nicht gezahlt. Jetzt habe ich letztes Jahr 300 Stunden mehr gearbeitet aber auch mit der Absprache dass ich wenn ich weniger arbeite sich die Stunden ausgleichen Meine 12 jährigem Tochter muss regelmäßig operiert werden und letztes Jahr habe ich auch dafür die Überstunden genommen Nächstes Jahr muss sie wieder für ein paar Wochen ins Krankenhaus und dafür wollte ich die Überstunden nehmen. Jetzt hat mein Chef das Restaurant verpachtet und der neue Pächter übernimmt natürlich nicht die 399 Überstunden die ich nächstes Jahr für das Krankenhaus brauche. Also muss ich unbezahlten Urlaub nehmen Mein jetziger Arbeitgebern weigert sich mir die Überstunden zu bezahlen und beruft sich auf den Arbeitsvertrag. Ich habe alle Dienstordnung noch Ich bin immer im Vorfeld so eingeplant worden das ich automatisch Überstunden mache musste Ich bin teilweise auf bis zu 200 Stunden im Monat gekommen . Habe aber das akzeptiert weil ich ja die Stunden für das Krankenhaus brauche Was kann ich machen?Schöne Grüße Bärbel
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Welche Infos?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Maßgeblich ist für die Erbringung der Überstunden die von Ihnen zitierte arbeitsvertragliche Regelung.

Die Rechtsprechung hält Überstunden bis zu einer Höhe von maximal 10% der bezahlten Arbeitszeit, die mit dem Bruttogrundgehalt abgegolten sind, für wirksam.

Das muss dann aber in dem Arbeitsvertrag auch ausdrücklich und konkret so geregelt sein: Gerade das ist in Ihrem Arbeitsvertrag aber nicht der Fall, denn die Regelung ordnet schlicht und einfach die Mehrarbeit nur an, ohne hierfür eine zeitliche Grenze anzugeben.

Die Regelung ist daher unwirksam!

Das hat zur Folge, dass Sie von Ihrem AG für die geleisteten Überstunden entweder Mehrvergütung oder aber Freizeitausgleich einfordern können.

Hieran ist auch der neue Pächter rechtlich gebunden, denn dieser ist in den mit Ihnen bestehenden Arbeitsvertrag eingtreten.

Fordern Sie diesen daher unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zur Überstundenvergütung oder aber zur Gewährung von Freizeitausgleich auf!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort
Was kann ich denn machen wenn sich der neue und der alte Pächter weigern mir die Stunden zu vergüten ? Einen Rechtsanwalt kann ich mir nicht leisten

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Weisen Sie den neuen Pächter/AG zunächst ausdrücklich auf diese Rechtslage hin und verlangen Sie Freizeitausgleich oder Mehrvergütung.

Kündigen Sie ihm an, dass Sie im Weigerungsfall Klage zum Arbeitsgericht erheben werden.

Für die Klage benötigen Sie keinen Anwalt. Sie können die Klage auch selbst bei der Rechtsantragsstelle des Gerichts zu Protokoll geben. Die Mitarbeiter des Gerichts werden Ihnen bei der Formulierung behilflich sein.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.