So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwältin ...
Rechtsanwältin Pesla
Rechtsanwältin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 497
Erfahrung:  Zivilrecht / Vertragsrecht / Abmahnrecht / Onlinerecht / Urheberrecht /
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwältin Pesla ist jetzt online.

ich wurde vor kurzem in einem von Deutschlands größten

Diese Antwort wurde bewertet:

ich wurde vor kurzem in einem von Deutschlands größten Baumärkten beim Ladendiebstahl erwischt.
Ich habe einen Stift im Wert von knapp 5,- EUR eingesteckt. Man nahm meine Personalien auf, hat meinen Ausweis kopiert und mir mitgeteilt ich erhalte Post um die Fangprämie zu bezahlen.
Das ganze soll auch zur Anzeige gebracht werden.
Fangprämie ist bereits bezahlt, Post von der Polizei kam bisher nicht.

Da ich sehr oft in dem Baumarkt war und regelmäßig eingekauft habe kam es immer mal wieder vor das ich mal was extra mitgenommen habe. Vielleicht mal ein stück Nylonband für 90 cent oder
ein paar Steckschnallen für 3,50,-. Im letzten Jahr war auch mal eine Dose Sprühlack dabei. Es waren also immer irgendwelche Kleinigkeiten. Niemals etwas großes oder von besonderem Wert. Alles dinge die maximal um die 5,- Euro laufen.

Angesprochen wurde ich darauf nie. Auch der Ladendetektiv hat nichts davon mit nur einem Wort erwähnt im Gegenteil er war sogar recht freundlich zu mir.
Im nachhinein kann ich mir mein Verhalten nicht erklären und mich plagt mein schlechtes gewissen da ich so eingentlich garnicht bin. Ich bin einerseits auch froh das ich jetzt mal erwischt wurde, das hat mich aufgeweckt und ich werd sowas sicher nie wieder machen.

Meine Frage und natürlich auch meine Angst ist, könnte es trotzdem sein das im nachhinein da etwas auf mich zukommt?
Evtl. wurden Videoaufnahmen ausgewertet oder es liegen bereits Anzeigen gegen unbekannt bei der Polizei vor die jetzt mit mir in Verbindung gebracht werden?

Würde bei einer Verkaufsfläche von mehr als 12.000m² überhaupt jemand Überwachungsvideos wegen solchen kleinigkeiten durchforsten, sofern deren fehlen überhaupt aufgefallen ist?
Würde so eine riesige Geschäftskette solche kleinigkeiten überhaupt zur Anzeige bringen wenn die merkten das etwas fehlt?
Wird eine solche Datenmenge an Überwachungsvideos überhaupt angeschaut?

Ist dies Szenario das ich mir ausmale überhaupt denkbar?
Nehmen wir an das ganze würde auffliegen, was käme als Strafe auf mich zu? Ich bin noch nie polizeilich in Erscheinung getreten und habe absolut keine Vorstrafen. Ich bin über 30 Jahre alt, derzeit nicht berufstätig hoffe aber zum kommenden Oktober mein Studium beginnen zu können.

Würde ich da als Ersttäter behandelt oder bin ich schon Wiederholungstäter?

Vielen Dank

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anwalt – Anfrage auf justanswer.

Ich bin Frau Rechtsanwältin Pesla aus 98739 Lichte imThüringer Wald und berate Sie gerne.

Für den Fall, dass die anderen Diebstähle auch beobachtet worden sein sollten

- was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, denn dann hätte der Detektiv eingegriffen-

würde eine Gesammtstrafe gebildet werden.

Es wäre jedoch nicht so, dass dann jeder Diebstahl einzeln gewichtet würde.

Viel mehr würde der Strafrichter von dem "schwersten" Diebstahl ausgehen,

und das Strafmaß hierfür wegen der anderen Taten erhöhen.

Dies sind Diebstähle geringwertiger Sachen.

Soweit nur die eine Tat bekannt wird, könnte ich mir eine Einstellung des Verfahrens vorstellen, da keine Strafverfahren zuvor stattgefunden haben.

Schlimmstenfalls -auch mit den anderen Dienstählen- bekämen Sie eine milde

Geldstrafe, die aufgrund Ihrer finanziellen Situation bzw. der Taten gering ausfallen dürfte.

Eine Eintrag in das Bundeszentralregister halte ich für absolut ausgeschlossen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Bitte geben Sie noch kurz eine Bewertung ab durch dasAnklicken der Sterne.

Nachfragen bleiben danach weiterhin möglich.

Wenn Sie mit meiner Antwort besonders zufrieden waren,können sie auch eine Bonuszahlung veranlassen.

Hinweis: Für nicht bewertete Antworten kann leider keineanwaltliche Haftung übernommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Rechtsanwältin Jasmin Pesla, 98739 Lichte, Thüringen

überörtlich tätig

Rechtsanwältin Pesla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sie halten also das nachträgliche Sichten von Videos auch für mehr als unwahrscheinlich? Oder das anzeigen gegen unbekannt mit mir in Verbindung gebracht werden könnten?!

Ja, ich denke aber vor allen Dingen:

Selbst wenn, wird das nicht den großen Unterschied machen, weil Sie bisher noch gar nie verurteilt wurden.

Außerdem geht das Verfahren bei Ihnen noch nach "Jugendstrafrecht".

Hier steht nicht die Bestrafung im Vordergrund, sondern das Einwirken hin zu einem anderen Lebenswandel.

Es wird nicht so schlimm werden.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Jugendstrafrecht? Ich bin mitte 30

Entschuligen Sie bitte. Ja, es wird dennoch keine gravierende Strafe in der Form herauskommen, dass Sie einen Eintrag in das Bundeszentralregister zu befürchten hätten.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ok, dann hoffe ich mal das sich alles zum Guten wendet. Gelernt habe ich aus der Sache allemal. Ich danke ***** *****ür die Einschätzung

Gerne. Ich wünsche Ihnen Alles Gute!