So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28450
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Nach einem unverschuldetem Unfall, war mein Auto nach

Kundenfrage

Nach einem unverschuldetem Unfall, war mein Auto nach Anweisung eines Sachverständigenbüro in einer Kfz.-Werkstatt zur Achsvermessung. Die Versicherung hat nur die Kosten für den Hinterachsbereich übernommen mit der Begründung: "Die Einstellarbeiten im Vorderachsbereich sind nicht erforderlich, da lediglich der hintere Bereich beschädigt wurde und kein Anstoß am Vorderrad erfolgt ist". Wochenspäter habe ich eine Rechnung von dieser Kfz.-Werkstatt bekommen für die Leistung die die Versicherung nicht bezahlt hat. Ich war der Meinung, dass ich die Rechnung nicht bezahlen brauche, da ich diese Leistung nicht in Auftrag gegeben habe. Wie sieht es aus, wenn eine Werkstatt (die mit einem Kfz.-Sachverständiger zusammen arbeitet) mehr Arbeit verrichtet als notwendig ist?
Mein Auto war am 14.01.2016 in der Werkstatt. Am 07.04.2018 kam ein Schreiben von Creditreform.
Wie ist die Rechtslage bei dieser Situation?

Vielen Dank! ***

Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Rechtlich gesehen kommt es in der Tat darauf an, ob und inwieweit Sie der Werkstatt einen Auftrag erteilt haben. Die vertraglichen Kosten kann die Werkstatt nur dann in Rechnung stellen, wenn sie einen Werkvertragsabschluss in Nachweis bringen kann.

Kann sie diesen Nachweis nicht erbringen, dann kommt es darauf an. Haben die Arbeiten der Werkstatt zu einer Wertsteigerung geführt oder haben Sie sich durch die Arbeiten der Werkstatt Aufwendungen erspart dann sind Sie nach § 812 I BGB ungerechtfertigt bereichert. Diese Bereicherung kann die Werkstatt abschöpfen.

Das bedeutet: Hätten Sie diese Arbeiten bei einer anderen Werkstatt für die Hälfte machen lassen, dann haben Sie sich in Höhe dieser Hälfte Aufwendungen erspart. Diese Ersparnis müssen Sie dann (auch ohne Auftrag) an die Werkstatt bezahlen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?