So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4168
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zum Telefonmarketing. Ist es

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe eine Frage zum Telefonmarketing. Ist es erlaubt, wenn ich als Firma eine andere Firma anrufe, und frage ob ich mal unverbindlich mein Infomaterial inkl. Preisliste zuschicken kann? Ist das schon verboten? Falls es verboten ist, welche Konsequenzen können auf mich zukommen? Wie hoch können Strafzahlungen werden? Wovon hängt die Höhe einer Strafe ab? Ich möchte dem Unternehmen Infos zu günstigeren Produktalternativen schicken, die er seinen Kunden anbieten kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

So ein Anruf kann als unzulässiges Webemittel gewertet werden. Es kann als eine unzumutbare Belästigung im Sinne von § 7 Abs. 1 UWG gewertet werden. Unter Unternehmern wäre die telefonische Kaltaquise aber gestattet, sofern von einem echten Interesse beim Angerufenden an dem angebotenen Produkt ausgegangen werden kann. Es besteht also ein gewisses Risiko, dass Sie von einer der angerufenen Firmen auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Falls der Unterlassungsanspruch begründet wäre, müssten Sie die Anwaltskosten des Abmahnenden tragen, die nicht unerheblich sind und schnell über 500 EUR liegen können.

Wenn Sie aber die Preisliste ohne vorherigen Anruf dem Unternehmen zuschickten, wäre das unproblematisch zulässig.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Nochmal genau: Bei der Firma, die ich anrufen handelt es sich um einen Ofenbauer, der Öfen anbietet. Er bietet seinen Kunden auch die passende Elektronik an. Bei den Elektronik-teilen, die er seinen Kunden anbietet, handelt es sich üblicherweise um teure Markenprodukte. Ich möchte dem Unternehmen Infos zu quasi dem selben Produkt zuschicken, dass er aber viel günstiger Einkaufen kann und seinen Kunden auch zu viel besseren Endpreisen anbieten kann oder aber mit dem Verkauf einen höheren Gewinn erzielen kann als bei den Markenprodukten. Könnte man hier also davon sprechen, dass er ein "echtes Interesse" an MEINEM Produkt haben kann...

Es ist immer schwierig, unbestimmte Begriffe wie "echtes Interess" zu definieren. Meiner Ansicht kann ein solches Interesse in Ihrem geschilderten Fall bejaht werden. Aber ich möchte mich dann nicht festlegen, weil es eben nicht immer eindeutig ist. Darum mein Hinweis darauf, dass eine Übersendung per Post ohne vorherigen Anruf risikolos möglich wäre.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
hmmm, aber wenn ich dem Unternehmer erst etwas per Post zuschicke und dann anrufe und nachfrage ob er mein Angebot erhalten hat und was er darüber denkt, dann ist es doch das selbe Problem, oder nicht? Wo kann ich denn mehr zum Thema "echtes Interesse" erfahren?

Weiter Informationen zur Zulässigkeit einer telefonischen Kaltaquise können Sie unter folgendem Link nachlese:

https://www.impulse.de/recht-steuern/kaltakquise-verboten/2071289.html

Dort heißt es zu:

Kaltakquise im B2B

Grundsätzlich ist Kaltakquise über Anrufe, E-Mails und Faxe zwar auch im B2B-Bereich nicht erlaubt. Allerdings formuliert das Gesetz eine große Ausnahme: Könnten Geschäftskunden „mutmaßlich“ an Ihrem Angebot interessiert sein, dürfen Sie sie ohne vorherige Einwilligung kontaktieren – telefonisch.

Das mutmaßliche Interesse im B2B ist meist dann gegeben, wenn ein sachlicher Zusammenhang zwischen Produkt/Dienstleistung und dem kontaktierten Unternehmen besteht. Ein Softwareentwickler, der Programme für Ärzte anbietet, dürfte also in Praxen telefonisch sein Glück versuchen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
ok. Vielen Dank. Ich denke, dass hier von mutmaßlichem Interesse gesprochen werden kann....

Ja, das kann so gesehen werden.