So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ein Engländer muss in Westafrika für Einflug seiner Waren

Diese Antwort wurde bewertet:

Ein Engländer muss in Westafrika für Einflug seiner Waren NRDC (Non Residential Tax Clearance) 5500 Euro bezahlen.Das ist neu für ihm.Sein ganzes Geld steckt im Vertrag, die Ware dort hinzufliegen.Wenn er das Geld bezahlt, kann er die Ware seinem Klienten übergeben und bekommt sein Geld.Es steckt seine ganze jahrelange Arbeit drin und sein Geld.Er hatte in England studiert. Er bat mich ,ihm das Geld zu überweisen, was ich nicht habe.Bin seine einzigste Bekannte.Wie kann man ihm helfen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Derartige Fallkonstellationen werden täglich an uns herangetragen. Darf ich Sie fragen: Kennen Sie die Person persönlich oder "nur" über das Internet?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Persönlich kenne ich diese Person nicht.Er wollte mit mir bei Facebook befreundet sein.Wirkte freundlich aber begann, mich mit "Mein Schatz" zu betrachten. Ebenfalls wie war deine Nacht? und einen schönen guten Morgen.Er fühlte sich mir verbunden, obwohl ich ihm sagte, dass mein Mann die Mail mit ansehen kann.Er bat uns in seiner Verzweiflung, ihm Geld zukommen zulassen alles, was wir können, da ich sagte, dass wir doch die 5500 Euro nicht haben.

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank.

Es handelt sich bei dieser Internetbekanntschaft mit Sicherheit nicht um einen Engländer der in Not geraten ist sondern um den klassischen Falle eines Betruges. Die Geschichte die uns so oder in anderen Varianten bereits häufig berichtet wurde, ist leider nicht wahr. Man versucht Sie hier über diese Masche lediglich über 5.500 EUR zu erleichtern. Mein eindeutiger Rat daher: Zahlen Sie nicht, es handelt sich um einen Betrugsversuch.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.