So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7610
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe seit 25jahren einen Kleingarten gepachtet. 2017

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit 25jahren einen Kleingarten gepachtet. Im August 2017 habe ich den Garten zum 30. Nov. 2017 gekündigt, alles leer geräumz und den Hausschlüssel dem Gartenvorstand geschickt.Mehrere Garten interessenten suchte ich auch per Aushang.
Gartenverein hat bis heute keine Gartenhauswertermittlung durchgeführt und deshalb kann der Garten nicht weiter verpachtet werden. Angeblich bin ich als Alter Pächter immer noch für die Gartenpflege zuständig, weil ein Gartenpachtvertrag anders als wie ein Wohnungsmietvertrag behandelt würde.
Mit dieser Methode kann ich doch nie aus dem Pachtvertrag aaussteigen, wenn der Gartenverein keinen Nachpächter ernennt oder aussucht!
Wie verhält sich das denn wirklich?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sie sollten den Verein anschreiben und nachfragen, auf welcher Rechtsgrundlage die "Nachgartenpflege" erfolgen soll.

Ich vermute, es gibt eine entsprechende Regelung im Pachtvertrag oder in der Satzung.

Denn ansonsten kann nicht verlangt werden, dass nach erfolgter Kündigung weiter der Garten gepflegt wird, als ob Sie Pächter wären.

Wenn Ihnen der Verein sodann die Rechtsgrundlage genannt hat, wäre diese auf ihre Rechtmäßigkeit zu überprüfen. Denn es ist in der Tat - wie von Ihnen angeführt - dann eine unzulässige Kostenknebelung gegeben, wodurch eine entsprechende Klausel als unwirksam anzusehen sein könnte.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne können Sie nach Rückantwort des Vereins sich auch nochmals an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.