So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25859
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zu einem Schrebergarten, den ich von

Kundenfrage

ich habe eine Frage zu einem Schrebergarten, den ich von einer Kleingärten-Erbgemeinschaft seit 2011 gepachtet habe. Ich habe den Pachtgarten in einem desolaten Zustand, unebener Erde, Gestrüpp und einer maroden Bruchhütte gemietet, nach 1-2 Jahren mit Genehmigung des Verpachters die alte Gartenhütte runtergerissen und eine neue Gartenhütte mit Geräteschuppen gebaut, den Boden begradigt und Terasse und Gehweg gepflastert. Ca. 10.000 Euro habe ich darin investiert. Nun bin ich 65 und möchte den Garten an liebe Freunde weitergeben. Die Freunde wollen mir für den Bestand 3000 Euro geben. Ich möchte diese Freunde als meine Nachmieter dem Verpächter vorstellen, befürchte aber, dass er von meinen Freunden auch noch einmal für die Hütte und dem Gartenbestand Geld kassieren möchte. Wie muss jetzt meine Kündigung geschrieben werden, damit ich das Geld für das, was ich da reingesteckt habe, bekomme und nicht der Verpächter. Wo kann ich mir Rat holen. Über eine Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Rechtlich maßgeblich ist das Bundeskleingartengesetz.

Eine Entschädigung für die von Ihnen getätigten Aufwendungen und Investitionen kann ein Pächter gemäß § 11 BKleinG allerdings nur dann beanspruchen, wenn der Verpächter das Pachtverhältnis gemäß § 9 BKelinG kündigt:

https://www.gesetze-im-internet.de/bkleingg/__11.html

https://www.gesetze-im-internet.de/bkleingg/__9.html

Wenn Sie nun als Pächter das Vertragsverhältnis selbst kündigen wollen, so können Sie leider auch keine Kündigungsentschädigung gemäß § 11 BKleinG einfordern.

Allerdings können Sie auf der Grundlager der Vertragsfreiheit mit dem Verpächter jederzeit Abweichendes vereinbaren: Sie können daher mit dem Verpächter vereinbaren, dass dieser für die von Ihnen vorgenommenen werterhöhenden Investitionen eine angemessene Entschädigung zahlt - rechtlich verpflichtet hierzu ist der Verpächter jedoch nicht.

Wenn der Verpächter Ihnen aber bereits mitgeteilt hat, dass er Sie für die Hütte entschädigen will, so bestehen für eine Entschädigungsvereinbarung auch durchaus gute Aussichten.

Ich bedaure außerordentlich, Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können, aber ich bin als Rechtsanwalt verpflichtet, Ihnen die Rechtslage wahrheitsgemäß darzustellen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden. Auf die Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich muss Ihnen diese wahrheitsgemäß darstellen.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Monaten.

Besteht denn noch Klärungsbedarf?