So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7024
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe eine Rechtsfrage zu einem Auto-Kaufvertrag. M.E.

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Rechtsfrage zu einem Auto-Kaufvertrag. M.E. wurde ich mit Tricks in diesen Kaufvertrag hineingelockt. Zunächst wurde mir von der Autofirma ein Geldgeschenk von ca. 5000.- € offeriert, für einen Austausch meines Corsa D mit einem Corsa D der neueren Generation. Man sagte mir, die Rate bleibe die alte, der bestehende Kredit werde nur ausgeweitet. Ich zahlte für den alten Corsa monatlich 91.- € bei der Commerzbank; der alte Wagen hatte nur 26 000 km gefahren und fuhr noch prima. Aber der neue faszinierte mich derart, dass ich auf den „Austausch“ einging.
Nun hat der Verkäufer mit der Commerzbank verhandelt. Ich dachte, ich bekäme die Kreditausweitung bei der Commerzbank nicht, da ich 81 Jahre alt bin. Doch die Commerzbank genehmigte den Kredit. Bei den Kaufvertragsverhandlungen mit dem Verkäufer der Autofirma war nie von einer Erhöhung der Kreditrate die Rede (obwohl der Verkäufer heute das Gegenteil behauptet).
Ich hatte zu der Autofirma im Laufe der Jahrzehnte ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und bin von den Verkäufern immer korrekt, fair und aufrichtig (im Sinne der Informationen über Kredit, Kreditrate etc.) behandelt worden. So habe ich auch dem mir zugeteilten Verkäufer der Firma vertraut und den Vertrag unterschrieben, ohne auf die unten stehenden Zusatzbemerkungen (über 48 x 195.- €) zu achten.
Zu meinem Erstaunen las ich einige Tage später, die Kreditrate betrage für den neuen Opel Corsa 195.- € (statt der 91.- € für den alten). Ich fiel aus allen Wolken. Während der Verhandlungen war nie von 195.- € die Rede; diese Zahl ist mir garantiert nicht zu Ohren gekommen, andernfalls hätte ich sofort einen Rückzieher gemacht. Denn wer gibt schon seinen hervorragend laufenden Corsa, für den er monatlich 91.- € zahlt und der erst 26 000 km gefahren ist, für einen neuen Corsa her, für den er 195.- € pro Monat zahlen muss?
Ich rief den Chef der Firma an. Der meinte, der Verkäufer wäre irrtümlich von 197.- € Kreditrate für den alten Corsa ausgegangen; so sei dessen Erklärung zu verstehen, der neue Corsa sei, was die Kreditrate betreffe, sogar günstiger als der alte. Dabei war nie von einer derartigen Erhöhung der Kreditrate die Rede, was der Verkäufer allerdings bestreitet.
M.E. hätte der Verkäufer, der (soweit ich mich erinnere) auch den Kaufvertrag über des alten Corsa abgeschlossen hat, sich über die alte Kreditrate (91.- €) informieren und mit mir die enorme Steigerung auf 195.- € diskutieren müssen.
Meine Frage: Bestehen Aussichten, den Kaufvertrag rückgängig zu machen, eventuell wegen Irrtums von beiden Seiten, oder gilt meine Unterschrift als verbindlich?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es bestehen in der Tat Chancen den Kaufvertrag rückabzuwickeln.

Hierfür käme eine Anfechtung nach den §§ 119 ff. BGB in Frage. Insbesondere wenn Sie sich über wesentliche Vertragskonditionen geirrt haben können Sie eine Anfechtung nach § 119 Abs. 1 BGB vornehmen. Eine wirksame Anfechtung führt zur rückwirkenden Aufhebung des Vertrags nach § 142 BGB.

Allerdings können an Ihnen die Kosten für eine Rückabwicklung etc. hängen bleiben, denn nach § 122 BGB schuldet der anfechtende Schadensersatz ggü. dem, der auf die Gültigkeit des Vertrages vertrauen dürfte.

Nur wenn Sie arglistig getäuscht wurden, würde auch ein Schadensersatz bei Anfechtung weg fallen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Dr. Traub, vielen Dank für Ihre Auskunft. Ich bin mit ihr sehr zufrieden und habe keine weiteren Fragen mehr. Ich habe mir gleich gedacht, dass über "Irrtum" etwas zu machen ist. Die 44.-€ habe ich bereits via Kreditkarte bezahlt. Informieren Sie mich bitte, wenn die Überweisung nicht geklappt hat. Mit freundlichen Grüßen *****

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Über die Abgabe einer positiven Bewertung (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich freuen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.