So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3036
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Meine Frau haben vor ca einem Jahr eine Wohnung angemietet

Kundenfrage

meine Frau haben vor ca einem Jahr eine Wohnung angemietet aus gesundheitlichen Gründen konnte ich die Wohnung leider nicht mehr bezahlen ich habe eine Räumungsklage gekriegt und musste die Wohnung verlassen meine Frage hierzu ist jetzt müssten nicht alle die in der Wohnung leben im Titel namentlich drin stehen und gegen Jeden eine Räumungsklage beantragt werden im Hauptmietvertrag steht nur mein Name auch in der Räumungsklage doch nirgends ist der Name meiner Frau erwählt obwohl der Vermieter und die Hausverwaltung sogar der Gerichtsvollzieher wussten dass meine Frau mit in der Wohnung lebt die Hausverwaltung und der Vermieter wollten sich mit uns bei einer mietrückzahlung einigen jedoch ist der Vermieter verstorben und die Hausverwaltung hat uns gesagt dass sie nichts dazu sagen können solange die Erben nicht verstehen bekannte von uns haben uns jetzt geraten einen Schlüsseldienst anzurufen und in die Wohnung rein zu gehen da meine Frau nicht im Räumungstitel drin steht und sie nicht geräumt werden durfte

Gepostet: vor 7 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 7 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

da ist Ihre Frau leider zu spät dran. Wenn Sich jetzt sich wieder den Besitz verschaffen, ist das genauso verbotene Eigenmacht wie die (unzulässige) Vollstreckung durch den Gerichtsvollzieher.

Sie hätten damals bei der der Vollstreckung massiven Widerstand leisten müssen und sofort beim Vollstreckungsgericht im Rahmer der Erinnerung die Aufhebung der Zwangsvollstreckung beantragen müssen.

Im Nachhinein geht das so nicht sondern allenfalls durch eine neue Besitzklage nach § 861 BGB. Das ergibt aber wenig Sinn, da sich der Vermieter zwischenzeitlich einen Räumungstitel gegen Ihre Frau besorgen wird.

siehe auch:

http://www.iww.de/ve/archiv/mietprozess-unzulaessige-erinnerung-nach-erfolgter-raeumung-f32893

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen