So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6939
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Mein Mann und ich sind seit 2006 verheiratet, wollen uns

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Mann und ich sind seit 2006 verheiratet, wollen uns scheiden lassen. Getrennt seit 4/17, seit 7/17 lebt er in einer eigenen Wohnung. Es besteht ein klarer Ehevertrag mit Gütertrennung und ohne Versorgungsausgleich. Es gibt keinen Streit, um das Kind kümmern wir uns einvernehmlich.
Wir möchten die Scheidungskosten so weit es geht minimieren. Dazu würden wir uns auch nur einen Anwalt nehmen. Mein Mann ist angestellt und bekommt ein Gehalt iclusive Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Ich bin als Ärztin in einer Gemeinschaftspraxis tätig und mein "Gewinn"/Verdienst schwankt natürlich jährlich. Wir zahlen uns monatlich eine Summe zum leben im Sinne eines Gehaltes aus und fallen dazu zusätzliche Gewinne an, werden jene dann ab und an (wir sind zu dritt) zwischen uns aufgteilt. Nun weiß ich, dass die Kosten (ausser die noch anstehend Gerichtskosten) sich wie folgt berechnen: Nettoeinkommen beider Partner der letzten 3? Monate ab Einreichung des Scheidungsantrages, das dann mal ca. 2,5 -3?
Habe ich es richtig verstanden, würde bei meinem Mann dann das Nettoeinkommen heran gezogen werden der letzten 3 Monate und ev. auch das Weihnachts- Urlaubsgeld, welches es Jedes jahr gibt mit einbezogen werden?? Oder nur anteilig und wenn ja in welcher Höhe?
Wie verhält es sich bei mir? Nimmt man jetzt nur das, was wir uns monatlich auszahlen und davon das Netto? Mein Jahresgewinn ist ja nie gleich...muss ich dann meinen Gewinn des Vorjahres angeben/Steuererklärung vorlegen? Letztes Jahr haben wir die Praxis in neue Räume verlegt, ich musste viel Eigenkapital investieren, kann ich das abziehen?
Wie genau verhält sich das?
MfG ***

Sehr geehrte Fragestellerin,

wie hoch ist denn das Monatseinkommen von Ihnen beiden ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich bekomme Brutto 10.000 Euro und habe den max Steuersatz inclusive des dazu gelegentlich noch kommenden Gewinns.
Mein Mann verdient je nach Zulage etc (arbeitet bei BMW und hat öfters Azslanddsdienstreisen die extra vergütet werden) ca 2200-2500 N
etto, je nachdem.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

Der Verfahrenswert berechnet sich aus dem 3fachen Ehegatteneinkommen zum Zeitpunkt der Scheidungsantragsstellung. Würden Sie z.B. im Mai 2018 den Antrag stellen, dann würde man Ihr Nettoeinkommen im Mai (dies kann auch ca. geschätzt werden) und das Nettoeinkommen des Ehemannes im Mai zugrunde legen. Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld werden dabei nicht berücksichtigt.

Sie müssen sich keine Gedanken machen, dass Gericht legt Ihre Angaben ohne Prüfung zugrunde, d.h. Sie müssen keine Nachweise und dergleichen bringen. Wenn Sie als Freiberuflerin z.B. ca. 10.000 EUR brutto monatlich einnehmen, dann rechnen Sie dies durch Substaktion der Belastungen "runter". Sie können auch im Grunde das Nettoeinkommen NACH Steuerabzug vom letzten Jahr zugrundelegen und dieser zur Errechnen des Monatsbetrages durch 12 dividieren.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls noch Fragen bestehen, teilen Sie dies bitte mit.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Na ja, wenn ich letztes Jahr netto nehme, käme ich drüber weil ja am Jahresende noch Gewinn übrig bleibt. Habe aber fast 80.000 in die neue Praxis (Dialyse mit teuren Maschinen etc, Technik) investiert, teils von einer Versicherung, teils von meinem Gewinn. Könnte ich das abziehen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

nochmals deutlich:

Maßgeblich ist der Zeitpunkt, also der Monat, der Antragstellung und nicht das vorherige Jahr !

Aus diesem Grunde werden auch keine Investitionen berücksichtigt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne !

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass