So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28898
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

In unserem Haus wird demnächst ein Fahrstuhl eingebaut,

Diese Antwort wurde bewertet:

in unserem Haus wird demnächst ein Fahrstuhl eingebaut, Balkontüren werden erneuert mit gleichzeitigem Herunterschneiden der Schwelle und es erfolgt ein Nachrüsten von Freilaufschließern an den WE-Türen.Alles läuft unter Modernisierungsmaßnahmen im Zeitraum vom 5.7.18 bis 21.12.18 mit der vorausgesetzten Duldung unsererseits.

Meine Frage ist nun, ob ich einen Anspruch auf Mietminderung geltend machen kann, da die Maßnahmen auch über einen langen Zeitraum erfolgen werden? Dass ich im Erdgeschoss wohne und den Fahrstuhl definitiv nicht benutzen kann und dies keinen Ausschluss aus der Mieterhöhung mit sich zieht, wurde mir schon mitgeteilt. Der Erhöhungsbetrag für die Miete liegt bei 1,41 Euro /Quadratmeter, was eine immense Steigerung meiner Miete bedeutet von fast 100 Euro. Meine Frau und ich sind Rentner und daher ist dies schon eine erhebliche Einschränkung für uns.

Für Antwort wäre ich sehr dankbar und verbleibe mit freundlichen Grüßen B. ***

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können aufgrund der Bauarbeiten die Miete nach § 536 BGB mindern. Ausgeschlossen von der Minderung sind lediglich energetische Sanierungen durch den Vermieter.

Die Höhe der Minderung hängt natürlich vom Grad der Beeinträchtigung ab. Bei Bauarbeiten (Staub, Lärm) können Sie die Minderung etwa mit 15-20% der Bruttomiete ansetzen.

Die Mietminderung können Sie dann bis zum Ende der Bauarbeiten geltend machen.

über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort auf meine Frage, wie reagiere ich bei Ablehnung meiner Mietminderung, da mein Vermieter nicht gerade kooperativ und auf Seite der Mieter ist? Einen Einspruch lege ich definitiv ein aber ohne Rechtsgrundlage wird das wieder ein schwerer und langer Weg.

Sehr geehrter Ratsuchender,

der Vermieter muss einer Mietminderung nicht zustimmen. Sie können die Miete einfach mindern und es wäre dann die Sache des Vermieters dagegen vorzugehen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Darf man sich eigentlich auf Sie berufen? Manchmal soll es ja helfen ��. Ansonsten nochmals vielen Dank ***** ***** wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich, das ist kein Problem.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt