So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27815
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo zusammen, ich habe einem Bekannten 6.000€ geliehen und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo zusammen,
ich habe einem Bekannten 6.000€ geliehen und bekomme sie nicht mehr zurück. Kann mir jemand helfen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

wie rechtfertigt der Bekannte denn seine Weigerung?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Es handelt sich um 4 Personen. 3 davon haben Person 1 Geld für ein Geschäft geliehen. Ich 6.000€ die anderen beiden 2.000€. Das Geschäft sollte 6 Monate gehen und dann sollte das Geld mit Gewinn zurückgezahlt werden. Die 6 Monate sind vorbei. Statt das mehr als 10.000€ vorhanden sind, also Kredite mit Gewinn, sind es noch 6.000€, also ein Verlust. Das stört mich nicht weiter. Wo Gewinne, da auch Risiko. Jetzt hat sich aber der Kreditnehmer zu folgendem entschieden. Statt dass die 6.000€ in Anteilen 60%, 20%, 20% ausbezahlt werden, gerecht nach der Verteilung, hat er jetzt Person 1 2.600€ ausbezahlt, also den Kredit von 2.000€ plus 600€ Gewinn, obwohl es keinen Gewinn gibt und dem anderen seine 2.000€ Kredit. Sich selbst hat er 1.500€ genommen, "weil er sich privat brauchte" und mir noch 1.500€ ausbezahlt. Meine Antwort: "Du bis Dir im Klaren darüber, dass Du euch alle mit meinem Geld bezahlt hast?", seine Antwort: "So habe ich mich jetzt entschieden und ich schaue, dass ich Dir das Geld zurückzahle ... irgendwie" ...
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Entschuldigen Sie, mein Name ist Ken Mikussies, ich bin 43 Jahre als und IT Leiter bei einer Firma in der Nähe von Augsburg.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Die 1500€ hat er sich vorher schon genommen, also am Ende blieben nach dem Geschäft 6.000€ übrig bei einem Kredit von 10.000€
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Ich bin so wütend, denn er konnte die anderen ja nur auszahlen, weil er mein Geld hatte und das kann er doch nicht einfach machen!!! Wenn ich nicht investiert gewesen wäre, hätte er den anderen Ihr Geld nicht zurückzahlen können, das ist doch logisch!!!

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn die Zahlung fällig ist und der Gegner Ihnen nur die 1500 EUR ausgezahlt hat, dann haben Sie aufgrund der Darlehensabrede noch einen Anspruch auf Auszahlung des noch offenen Restes. Setzen Sie der Person 1 hier eine Frist von 14 Tagen ab Briefdatum. Sollte sich die Person weigern oder die Frist verstreichen lassen, so ist damit der Verzug nach § 286 BGB eingetreten mit der Folge dass Sie den Verzugsschaden (Zinsen, Rechtsverfolgungskosten geltend machen können.

Der nächste Schritt wäre dann die Beauftragung eines Anwalts beziehungsweise die gerichtliche Geltendmachung. Das bedeutet, Sie müssten in diesem Falle eine Klage fertigen. Die Klage wäre bei einem Streitwert von bis zu 5000 EUR noch an das Amtsgericht zu richten. In der Klage müssen Sie dem Gericht dann einmal darlegen, dass ein Darlehensvertrag vereinbart wurde und dass Sie Ihre 6000 EUR gezahlt haben. Auch muss die Fälligkeit dargelegt werden.

Das Gericht wird dann ein Urteil fällen und mit diesem Urteil können Sie dann die Zwangsvollstreckung gegen die Person 1 betreiben.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Das hört sich schlüssig an. Und wie stellt sich folgende "spezielle" Situation dar?: Der Kreditnehmer behauptet aus einem früheren Schaden Schulden zu haben, die dazu führen, dass er sich von seinem Arbeitgeber nur soviel Gehalt zahlen lässt, dass man es nicht Pfänden kann, behauptet aber nicht privat insolvent zu sein. Ich weiß aber, dass er sich mit einem Anwalt auseinandersetzt, der ihm Angeboten hat, das ganze zu verhandeln und das von 15.000€ Schulden nach Verhandlung mit den Gläubigern erfahrungsgemäß noch 7.000-10.000 zu zahlen sind. Jetzt hat er das ganze Geschäft (An- und Verkauf von NFL Kleidung zur NFL Saison die 6 Monate geht) über seine Frau laufen lassen, weil er ja nicht mehr verdienen darf, laut seiner Aussage. Wenn ich jetzt die Klage einreiche, dann kommt das sicher auch ans Licht oder? Welche Folgen KANN das für Ihn noch haben?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Das grenzt doch an bewusstes hintergehen des Laufenden Gläubigerverfahrens, geht also Richtung Betrug oder? Aber Pfändbar ist der wohl nicht, ich bin da unsicher ...

Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern der Gegener bewusst sein Einkommen niedrig hält um seine Gläubiger auszutricksen werden Sie dagegen nichts unternehmen können. Etwas anderes würde gelten, wenn er sich in einem Insolvenzverfahren befindet. Hier kann der Insolvenzverwalter verlangen, dass er vollschichtig arbeitet.

Betrug wäre es nur dann wenn er Einkünfte verschweigt. Wenn das Geschäft aber über die Frau läuft, so besteht keine hinreichende Handhabe für einen Betrug.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Puh, so ist das Gesetz, ich dachte er hintergeht die Gläubiger, da er ja zusätzlich Arbeitet, zusätzliche Einkünfte hat und das "auf dem Papier" nur über seine Frau macht, damit er diese Einkünfte nicht an die Gläubiger verliert. Beeindruckend, dass das Gesetz das gelassener sieht, nun denn ...
Letzt Frage:
Ich habe leider in den Schludscheinen 30% Gewinnbeteiligung stehen. Das hat er mir von sich aus aufgedrängt, weil er sich so sicher war, dass es super klappt. Mir kam das unangemessen vor! Jetzt steht es aber drin. Sind die Schuldschein noch gültig oder gelten sie ggf. wegen "Wucher" nicht?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein, dass ist kein Wucher im Sinne des § 138 BGB. Wucher wäre dann anzunehmen, wenn Sie die Unerfahrenheit der Gegenseite ausgenutzt hätten und einen Zinssatz verlangt hätten der 100% über dem Üblichen gelegen hätte. Dies ist hier aber bei der Gewinnbeteiligung nicht der Fall.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.