So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25787
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich kam heute nicht in meine Wohnung hinein, da mein

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich kam heute nicht in meine Wohnung hinein, da mein Schlüssel von innen steckte. Dementsprechend habe ich den schlüsseldienst gerufen. Er hat die Tür mit 2 Metall Nadeln und eine Plastekarte geöffnet. Tür schließt nur an einer Stelle, laut ihm ist es eine Sicherheitstür. Jetzt hat er mir 752€ in Rechnung gestellt. Was ich fünde überhöht. Was kann ich dagegen tun?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den migeteilten Umständen ist der Vertrag gemäß § 138 BGB sittenwidrig und damit nichtig, da die geforderte Vergütung die markt- und branchenübliche Vergütung für die hier geschuldete Dienstleistung um mindestens 100% übersteigen dürfte, Sie also das Doppelte gezahlt haben, was üblichweise für diese Dienstleistung angefallen wäre.

Die Folge der Nichtigkeit des Vertrages ist, dass Sie lediglich die marktübliche Vergütung schulden - die exakte Höhe der in Ihrem Fall zu fordernden Vergütung solten Sie bei der örtlichen Industrie- und Handelskammer oder aber bei der örtlichen Handwerkskammer erfragen.

Auch unter Hinzurechnung des Sonntagszuschlages dürfte hier aber eine Vergütung von maximal 150-200 Euro angemessen sein - der Ihnen in Rechnung gestellte Betrag ist völlig überzogen!

Die über die marktübliche Vergütung hinausgehende Bezahlung können Sie von dem Betrieb nach § 812 BGB zurückverlangen, denn der Handwerker ist um diesen Differenzbetrag ungerechtiertigt bereichert - diesen Anspruch können Sie notfalls auch gerichtlich durchsetzen.

Fordern Sie den Betrieb daher zur Rückzahlung der zuviel bezahlten Vergütung auf, nachdem Sie den an Ihrem Ort geltenden Tarif erfragt haben.

Ich rate an, dass Sie den gesamten Vorgang zur weiteren Veranlassung zudem der zuständigen Aufsichtsbehörde - das ist die örtliche Gewerbeaufsichtsbehörde - zur Kenntnis bringen, damit diese geeignete Ordnungsmaßnahmen gegen den Handwerker/Betrieb einleiten kann.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Gibt es die Möglichkeit die marktübliche Vergütung online einzusehen? Wie soll das ganze am besten angehen, da ich einig Erfahrung habe in diesem Bereich.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Diese Möglichkeit besteht nicht, da starke regionale Unterschiede bestehen: Vor diesem Hintergrund rate ich Ihnen an, sich bei der zuständigen IHK zu erkundigen. Die Forderung ist aber in jedem Fall gänzlich überzogen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Also sollte ich zur IHK gegen die Vergütung Anfragen und was dann ??
Im Anhang die Rechnung

Dann sollten Sie den zu viel gezahlten Betrag - in Ihrem Fall etwa 500 Euro - umgehend zurückerstattet verlangen.

Fordern Sie den Betrieb dann schriftlich (Einschreiben) zur Rückzahlung binnen 7-10 Tagen ab Briefdatum auf, und kündigen Sie an, dass Sie nach Ablauf der Frist einen RA einschalten werden, dessen Kosten der Betrieb als Verzugsschaden ebenfalls zu tragen hätte.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt