So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4101
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr RA Krüger, ich darf nochmals auf die

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr RA Krüger,ich darf nochmals auf die Teilversteigerung der Grundstück zu sprechen kommen.
Rein theoretisch kann ich den wirtschaftlichen Schaden den ich durch die Versteigerung erlange beim Verursacher einklagen.
Sprich beim leiblichen Vater meiner Stieftochter, der ohne Not und im Hinblick auf Spekulationssteuer und keinen Zinsertrag den Grundstücksanteil veräußern will.
Wie schätzen Sie meine Erfolgsaussichten ein.Mit freundlichen Grüßen
Kleinschmidt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn sich ein Miteigentümer gegen einen freihändigen Verkauf eines Grundstückes stellt, kann ein Schadensersatzanspruch wegen entgangenem Gewinn etc. in Betracht kommen. Anspruchsgrundlage könnte § 826 BGB - Sittenwidrige vorsätzliche Schädigung - sein.

Aber hier ist der Fall anders gelagert. Sie sind es, der sich gegen den Verkauf wendet. Ihre Stieftochter wird in die Teilungsversteigerung gedrängt. Gleichwohl kann § 826 BGB auch auf Ihren Fall bezogen einen Schadenersatz begründen. Der Wortlaut der Vorschrift ist sehr weit gefasst:

Wer in einer gegen die guten Sitten verstoßenden Weise einem anderen vorsätzlich Schaden zufügt, ist dem anderen zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Sie müssten also ein Gericht davon überzeugen, dass eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung Ihrer Stieftochter zu Ihren Lasten vorliegt, indem sie die Teilungsversteigerung betreibt. Und meiner Ansicht nach sind die Erfolgsuassichten einer Klage da nur sehr mäßig. In den seltensten Fällen ist eine solche sittenwidrige Schädigung darzustellen und zu beweisen.

Ich würde also nur mit einer Rechtsschutzversicherung im Hintergrund dazu raten. Das Kostenrisiko ist äußerst hoch.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.