So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24190
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Eine Kommanditgesellschaft gewährte einem Gesellschafter

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Kommanditgesellschaft gewährte einem Gesellschafter im Jahre 1998 ein Darlehen in Höhe von 15000 DM. Dies wurde auch in der Bilanz von 1998 als Verbindlichkeit erwähnt.
In den Folgejahren tauchte dieser Hinweis nicht mehr auf. Es wurden auch keine Mahnungen geschrieben.
Im Jahre 2016 fordert die KG das Geld zurück.
Frage: ist die Forderung verjährt ?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Wann ist denn die Kündigung des Darlehens erfolgt?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
In Wirklichkeit handelt es sich nicht um ein Darlehen, sondern um einen Differenzbetrag bei der Bezahlung von Gesellschaftsanteilen, der durch Kredit-Finanzierungskosten entstanden war. In der ersten Bilanz wurde es jedoch als Forderung der Gesellschaft an den Gesellschafter dargestellt.
Eine Kündigung erfolgte nicht.
Dieser Differenzbetrag war damals strittig und ist es heute noch.

Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Wenn keine Kündigung erfolgte, so ist auch noch keine Fälligkeit der Darlehensrückzahlungsforderung eingetreten: Ist aber noch keine Fälligkeit eingetreten, so ist auch die Verjährungsfrist überhaupt noch nicht in Lauf gesetzt worden! Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre (§ 195 BGB), sie beginnt aber erst zu laufen, wenn das Darlehen zur Rückzahlung fällig gestellt worden ist (durch vertragliche Vereinbarung oder durch Kündigung des Darlehens - daher auch meine Nachfrage).

Verjährung ist demgemäß unter den mitgeteilten Umständen noch nicht eingetreten.

Sofern aber - wie Sie nun ergänzend angeben - der in Rede stehende Betrag strittig ist, so können Sie die Forderung ausdrücklich bestreiten. Die Gegenseite hat diese sodann darzulegen und unter Beweis zu stellen. Misslingt der Nachweis der bestrittenen Forderung, so muss auch keine Zahlung geleistet werden!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.