So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28917
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ist ein GenerationenDepot nicht in der allgemeinen Erbmasse

Diese Antwort wurde bewertet:

Ist ein GenerationenDepot nicht in der allgemeinen Erbmasse eingebettet : Sprich Vergünstigter( im depot festgelegt ) könnte meine Ehefrau sein; meine Kinder erhalten hier nichts?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich hier genauer fragen: Was hat es mit diesem Depot auf sich? Handelt es sich um eine Versicherung? (Sie sprechen von einem Begünstigten)?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Es geht um eine Vermögensanlage Generationsdepot bei der Bayern Versicherung. Begünstigter in Todesfall soll meine Ehefrau sein; meine 3 Kinder sollen nichts bekommen. Laut Auskunft der Versicherung fällt diese Leistung/Depot nicht in die gesetzliche Erbmasse. darum geht es mir mfg günter weber

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Wenn Sie die Ehefrau als die im Todesfalle Begünstigte einsetzen,dann fällt dieses Depot in der Tat nicht in die Erbmasse. Es liegt dann einen sogenannte Schenkung auf den Todesfall vor, mit der Folge dass das Depot nicht in den Nachlass fällt.

Sie müssen aber berücksichtigen, dass die Kinder immer einen Pflichtteilsanspruch gegen den Erben haben. Wenn Sie nun das Vermögen durch die Schenkung auf den Todesfalle Ihrer Frau zukommen lassen, dann haben Ihre Kinder gegen Ihre Frau nach § 2325 BGB einen Pflichtteilsergänzungsanspruch mit der Folge dass der Wert des Depots fiktiv dem Nachlass hinzugerechnet wird und sich aus diesem dann erhöhten Nachlass der Pflichtteil der Kinder errechnet.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.