So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wie haben unserem Sohn ein unentgeldliches Dauerwonrecht

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie haben unserem Sohn ein unentgeldliches Dauerwonrecht ins Gundbuch eintragen lassen, um das er die Eigenheimzulage bekommt im Jahr 2001.
Er lebt in einer eingetragenen Partnerschaft.
Nun ist es das der Partner unbegründet beim Betreuungsgericht Kleve für uns eine Anregung einer rechtlichen Betreuung bestellt hat im Mai 2014.
Am 20.01.2015 wurde die Betreuung für uns beide unbegründet abgelehnt.
Nun unsere Frage: Wir möchten jetzt wegen grober Undank das Dauerwohnrecht? widerrufen. Frage: greift nun schon eine ""Verjährung"" ein?
Frage: auch wenn der eingetragene Lebenspartner die Anträge bestellt hat
kommt ein grober Undank zum Ansatz?
Weitere laufende Undankbarkeiten sind vorhanden. Zum Beispiel Rückstände bei der Pacht für unsere Gärtnerei, schlecht über uns reden bei unserer Nachbarschaft und darüber hinaus. usw
Können sie auch hierzu Stellung nehmem? Im Vorraus vielen Dank.
Hochachtungsvoll ***

Guten Morgen,.

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Handelt es sich um eine Schenkung?

Oder gab es einen gegenseitigen Vertrag bezüglich des Wohnrechts?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja, es besteht ein Vertrag für unbestimmte Dauer. Ein Entgeld für die Bestellung, und eine Nutzungs gebühr wird nicht erhoben, also ist es eine Schenkung. Auch im Grundbuch steht nicht für eine laufende Zahlung. Der Vertrag beiinhaltet dass bei außergewöhnlichen Belastungen er einen Anteil begrenzt auf DM 4500,00 pro Baumaßnahme mittrrägt. Dieses ist aber bis Jetzt noch nicht vorgekommen. Die Nebenkosten zahlt er eigentlich direckt und selbst mit den Versicherungen. Unsere haubtsächlich Frage besteht, ob überhaupt, diese Angelegenheit etwas mit einer "Verjährung" zu tun hat, bei diesem groben Undank?

Eine Schenkung kann man widerrufen, zB wegen groben Undanks.

Nach dem Widerruf kann das Wohnrecht auch gelöscht werden.

Der Anspruch aus § 531 Abs. 2 BGB verjährt nach §§ 195, 199 BGB in drei Jahren, soweit es um ein Grundstück geht jedoch in zehn Jahren, § 196 BGB.

Ab Kenntnis läuft die Zeit.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja, es handelt sich um eine rund 250 qm Wohnung, und auf meinem Grundstück von jetzt nach vorheriger neuer Teilung
von 3863 qm Größe. Frage, also kann ich davon ausgehen das eine Verjährung nicht greift.

Man kann das Wohnrecht, also die Schenkung, wegen groben Undanks zurückfordern.

Dieser Anspruch auf Rückforderung ist nicht verjährt.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Mir ist noch eine Frage in meinem Sinn gekommen. Frage: hat das für uns eine Einschränkung zum groben Undank, weil ja sein Lebenspartner in der Hauptsache mit dem Betreungsvorhaben gewirkt hat. Aber wir ja mit unserem Sohn ein eingetragenes Wohnrecht haben?

Ihr Sohn hätte sich ja auf Ihre Seite stellen können. Da er hier aber offenbar nicht in Ihrem Sinne agiert hat, kann man durchaus groben Undank annehmen.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Informatinen für uns. Wir werden uns dem entsprechend verhalten. Hochachtungsvoll ***