So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4549
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo! Verkehrsrecht: meine Frau hatte letztes Jahr vor

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo!
Verkehrsrecht:
meine Frau hatte letztes Jahr vor unserer Haustür mit unserem Wagen einen Unfall. Sue wusste, dass es der wagen unseres Nachbarn war und klingelte bei ihm. Er war nicht da und sie fuhr weg und erledigte erst was anderes. natürlich nahm die Polizei den Unfall in der Zwischenzeit auf. Sie rief ein paar Stunden später bei der Polizei an und kam dann auch da vorbei zur weiteren Unfallangabe. die Polizei hätte auf ein weiteres Verfahren wegen Unfallflucht verzichtet, aber die Staatsanwaltschaft gab ihr eine Strafe über Euro 500,--, ohne Punkte! Man muss dazu erwähnen, dass meine Frau ursprünglich von den Philippinnen stammt, was sie nicht von den gesetzlichen Pflichten befreit, aber doch das Verhalten erklärt. jedenfalls haben wir den Unfall unserer Versicherung zeitgemäß am folgenden Werktag angezeigt. Wir rechneten mit einer ganz normalen Abwicklung des Unfalles mit unserer Vollkasko und Haftpflicht, aber nun verlangt unsere Versicherung Euro 2.000,-- als Regress-Forderung an uns. natürlich mit der Erklärung, wir , meine Frau, hätte durch die Unfallflucht eine Mitschuld am Schaden ( ca. Euro 7.500,--) verursacht. Wir gingen mit der Versicherung in der schadensfreiheitsklasse nach oben und sie musste die Euro 500,-- Strafe für die Unfallflucht bezahlen.
Wir haben recherchiert und rausgefunden, dass es aber auch eine Kausalität bezüglich des Unfalls und der Unfallflucht geben muss. Sie hat nichts vertuscht, keinen Alkoholkonsum versucht zu verbergen, keinen anderen Fahrer benannt usw.
Der Schaden wurde unserer Versicherung fristgemäß angezeigt. Uns war nicht bekannt, dass Unfallflucht hier relevant ist.
Macht es Sinn dagegen vorzugehen? Der Rechtsanwalt unserer Versicherung hat uns Frist bis zum 20.April eingeräumt. Wir sollten eine Schuldanerkennung unterzeichnen.
Mit freundlichem Gruß
Peter Lang

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ich sehe es auch so wie Sie. Selbst wenn Ihre Frau eine Unfallflucht begangen hätte, kann Ihre Versicherung dennoch voll eintrittspflichtig sein.

Laut BGH gilt bei Kaskoschäden, dass die Versicherung auch bei einer Unfallflucht möglicherweise zahlen muss, sofern die Versicherung zeitnah über den Unfall informiert worden ist (Urteil vom 21. November 2012, Az. IV ZR 97/11). Der Versicherungsschutz geht demnach jedenfalls nicht automatisch verloren.

Angesichts dieses Urteils ist es zumindest nicht abwegig, wenn Sie die Regressforderung Ihrer Versicherung zurückweisen. Ob Sie tatsächlich in einem Rechtsstreit mit der Versicherung obsiegen, kann ich Ihnen aber leider nicht sagen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Danke ***** *****üger.
Man wirft meiner Frau einen Verstoß gegen die Obliegenheitsverpflichtung vor (richtig geschrieben?) und das würde den Versicherer ermächtigen mit 2,5 - 5.ooo,- Euro in Regress gegen uns zu gehen.
Sollten wir einen Anwalt von hier nehmen, wie sieht es mit unserer Rechtsschutzversicherung aus. Die ist vom gleichen Verischerer wie die Fahrzeug-Versicherung.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ihrer Frau wird eine Obliegenheitsverletzung vorgeworfen. Aber wie bereits gesagt, wenn Sie zeitnah den Unfall gemeldet haben, dann trifft dieser Vorwurf zumindest nicht automatisch zu.

Sie sollten sich sich in der Nähe einen Anwalt suchen. Aber voher sollten Sie versuchen, dass Ihre Rechtsschutzversicherung Ihnen die Eintrittspflicht bestätigt. Grundsätzlich ist das ein Fall für Ihre Rechtsschutzversicherung. Es ist dabei unerheblich, dass die Rechtsschutzversicherung vom selben Versicherer wie das Fahrzeug ist.

Falls Sie die Deckungszusage der Rechtsschutzversicherung nicht bekommen, könnten Sie einen Anwalt beauftragen und bitten, sich darum zu kümmern. Das wäre aber mit Kosten verbunden, wenn der Anwalt keinen Erfolg bei der Versicherung hat.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.