So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7782
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Es geht um Pfandrecht... Ich kopiere Hier ein Schreiben

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um Pfandrecht... Ich kopiere Hier ein Schreiben rein... Die Fa. Hat unser Boot 2016 beim Raus holen, beschädigt...
2017 ist mit der Instandsetzung vergangen...

Sehr geehrter Herr Worseck,
wie telefonisch schon angekündigt, möchte ich, dass mein Boot am Freitag ins Wasser gelassen wird!
Das ist noch der offene Bestandteil des Vertrages, den wir mit Ihnen 2016 abgeschlossen hatten! Dafür gibt es auch einen Auftrag mit Unterschrift von uns! Ich fordere Sie auf, dem Vertrag nachzukommen. Für die in diesem bestehenden Vertrag geforderten Leistungen haben wir schon in vollem Umfang bezahlt!

Für die von Ihnen aufgeführten Kosten, gibt es keinen gemeinschaftlich geschlossenen Vertrag! Somit auch keine Unterschrift von uns! Vielmehr wurden wir gezwungen, das Boot dort stehen zu lassen! Durch den Schaden, der durch Ihre Firma, an unserem Boot entstanden ist, war es nicht mehr möglich, das Boot ins Wasser zu lassen. Der Z-Antrieb war teilweise zerlegt. Uns ist durch Ihre Firma ein nicht unerheblicher Schaden entstanden! Das Boot konnte nicht 2017 in unserer Firma zur Vermietung eingesetzt werden.

Ich fordere Sie auf, den 2016 abgeschlossenen Vertrag in vollem Umfang nachzukommen.

Ein von Ihnen angeführtes Pfandrecht hat keinen gesetzlichen Bestand! (§467 Abs.2 §474HGB)

Das Boot ist verkauft. Ich mache Sie darauf aufmerksam, sollte ein finanzieller Schaden, durch Sie, gezwungener Massen eine Nichteinhaltung des von uns abgeschlossenen Vertrages mit dem neuen Besitzer entstehen, werden daraus resultierenden Kosten und den eventuell entgangenen Kaufpreis, gesetzlich eingeklagt!
Wir werden, auch wenn nötig mit Polizeilicher Unterstützung unser Recht nach §985 BGB, Geltung verleihen!
Sie haben bis Donnerstag Zeit, schriftlich Stellung zu nehmen, ob Sie das Boot Freitag ins Wasser lassen. Sollte ein vermeintlich unterschriebener Vertrag für das Sommerlager bestehen, fordere ich sie hiermit ebenfalls auf, ihn uns zukommen zu lassen. (Wir wissen beide, es gibt keinen! Der Grund ist bekannt)

Mit freundlichem Gruß
*******

Erforderliche Details: HOC

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Können Sie mir den zu beurteilenden Sachverhalt etwas ausführlicher darstellen?

Sind Sie Unternehmer? Wie kommt das Boot zu der besagten Unternehmung? Mit welcher Begründung wird sich auf das Pfandrecht berufen? Welche Forderungen werden geltend gemacht?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das Boot hatten wir dort hingefahren.. über Wasser.. sollte über Winter dort bleiben ..Am Land.. Die Fa. Fordert 630 Euro für den Sommerstellplatzt, wo wir ungewollt stehen mussten... Dafür gibt es kein Vertrag. Wir haben eine Bootsvermietung ....
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Wie Sie bereits selbst in Ihrem Schreiben anführen, wurde kein Vertrag zwischen Ihnen und der lagernden Unternehmung geschlossen.

In diesem Fall greifen die gesetzlichen Regelungen.

U. a. gem. den §§ 467, 474 HGB gewährt der Gesetzgeber für solch einen Fall ein Anspruch aus Gesetz (eben weil kein Vertrag geschlossen worden ist).

D. h. die lagernde Unternehmung kann ihren Anspruch direkt auf §*****uuml;tzen und diesen Anspruch ggf. auch gerichtlich durchsetzen.

Weiter kann an dem Boot, welches im Besitz der Gegenseite ist ein Pfandrecht geltend gemacht werden, bis die entsprechende Forderung bezahlt ist.

Diese Regelung des Gesetzgebers ist auch konsequent, da Sie ansonsten (bezogen auf Ihren Fall) für mehrere Monate ein Boot anlegen und lagern könnten ohne eine Gebühr zu verlangen (mit der Begründung es besteht kein Vertrag). Die Gegenseite hätte somit Kosten (durch Blockierung ihres Lagerplatzes) und hätte eine wirtschaftliche Schaden. Dieser Situation will der Gesetzgeber vorbeugen.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können, würde mich jedoch gleichwohl über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Bemühungen und die Vornahme meiner rechtlichen Ausführungen freuen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Die Fa. Hatte uns doch durch den Schaden, den die Fa. an unserem Boot gemacht hat, gezwungen, dort zu bleiben..
Was ist mit der Verhältnismäßigkeit ?
600 Euro zu 17000 Euro wert vom Boot?
Die Wiese, wo das Boot stand im Sommer 2017, was frei... kann ich eine Anzeige stellen? Oder eine Herausgabe erzwingen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

deshalb habe ich Sie gebeten, mir den Sachverhalt etwas ausführlicher zu erläutern.

Wenn die Unternehmung Ihr Boot beschädigt hat und Sie deshalb gezwungen waren dort das Boot zu lagern, ist die Rechtslage natürlich eine andere.

In diesem Fall hätten Sie Ansprüche ggü. der zurückbehaltenden Unternehmung, welche die Lagerkosten bei weitem übersteigen.

Die Ihnen entstandenen Kosten und Schäden sind nachweisbar darzustellen und ggü. der Gegenseite geltend zu machen.

Auch können Sie sich darauf berufen, dass keine "Lagerung" im Sinne des Gesetzgebers bei der zitierten Norm gegeben ist, da ohne Beschädigung bereits längst eine Abholung des Bootes und auch gar keine Lagerung erfolgt wäre.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich hatte Ihnen ein Schreiben angefügt, was ich der Fa. gestern geschrieben habe.
Kann die Fa. Mich daran hindern, mein Boot abzuholen? Wie kann ich mein Recht zeitnah durchsetzen? Das Boot ist mittlerweile verkauft .. Der neue Besitzer möchte am Freitag das Boot haben...
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Herr Anwalt,
Kann ich mein Boot von dort weg holen?
Darf er mich daran hindern? Kann ich die Polizei dazubholen? Haben Sie eine Adresse (Anwalt) in Berlin, wo ich mich hinwenden kann?
Mit freundlichen Grüßen
Udo Blaschke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Polizei wird Ihnen in aktueller Situation nicht weiter helfen.

Der Besitz und der Standort des Bootes sprechen erst einmal für ein Besitzrecht der Gegenseite.

Da es sich um eine zivilrechtliche rechtliche Fragestellung handelt, wird dies die Polizei nicht beurteilen können und Sie an einen Anwalt verweisen.

Sie müssten einen Anwalt hinzuziehen, der ggf. eine kurzfristige gerichtliche einstweilige Verfügung beantragt. Nur so können Sie schnell zu Ihrem Recht kommen. Ob dies jedoch bis Freitag möglich ist, mag ich zu bezweifeln.

Selbstverständlich können Sie aber auch versuchen, Ihr Boot mit der Polizei vom gegnerischen Grundstück zu holen. Dies erachte ich jedoch für wenig erfolgsversprechend.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie noch Rückfragen?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo Herr Dr. Traub,
Ich denke mal nicht... wir werden am Freitag früh dort unser Boot einfach mit nehmen.. Mal sehen, wie sich dort die Fa. dann gibt... Ein Freund von mir, hatte sich ebenfalls mit einem befreundeten Anwalt unterhalten. Das Recht hat die Fa. nicht, uns aufzuhalten... Pfandrecht greift ohnehin nicht...! Ich lasse es darau an kommen... Danke für Ihre Information
Mit freundlichen Grüßen
Udo Blaschke

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne.

Es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Über die Abgabe einer positiven Bewertung (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich freuen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.