So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, wir haben im letzten Jahr über einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
wir haben im letzten Jahr über einen Immobilienmakler ein Grundstück erworben welches zum Zeitpunkt der Besichtigung vollständig begrünt war. Daraufhin haben wir eine Kaufabsichtserklärung unterzeichnet. Zum Zeitpunkt des notariellen Kaufs wurden auf alle Baugrundstücke Abbruchsteine und geschroteter Bauschutt verteilt.
Welche Möglichkeiten haben wir die Kosten der Entsorgung des Bauschutts an den Makler bzw. auf den Grundstücksverkäufer weiterzuleiten. Oder sogar die Bereinigung des Grundstücks durch den Verkäufer zu vordern?
Mit freundlichem Gruß
Loreen Thielicke

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Haftung des Makler scheidet regelmäßig aus, da dessen Verpflichtung nur dahingehend besteht den Abschluss eines Kaufvertrages nachzuweisen.

Es kommt dagegen eine Haftung des Verkäufers auf Schadensersatz in Betracht.

Zwar ist die gesetzliche Gewährleistung im Kaufvertrag regelmäßig ausgeschlossen. Wenn nun aber der Verkäufer Ihnen bei der Besichtigung ein grünes Grundstück zeigt, dann aber Bauschutt auf das Grundstück fährt, so liegt Arglist vor mit der Folge, dass Sie nach § 280 BGB einen Anspruch auf Schadensersatz beziehungsweise auf Beseitigung des Bauschuttes haben.

Setzen Sie also dem Verkäufer, soweit noch nicht geschehen eine feste Frist, den Schutt zu beseitigen (14 Tage ab Briefdatum) und stellen Sie klar, dass Sie nach Ablauf der Frist den Schutt selbst beseitigen und Schadensersatz verlangen werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Wie sollten wir uns verhalten, wenn der Verkäufer diese Aufforderung ablehnt. z.B. mit der Begründung das der Bauschutt vor dem Kauf auf dem Grundstück verteilt wurde und wir die Chance gehabt hätten vom Kauf zurück zu treten. Immerhin sind die Grundstücke für jeden frei begehbar und einsehbar.Wir haben zum Zeitpunkt der Besichtigung mit dem Makler Fotos gemacht und die Schuttberge haben wir auch Photographie jedoch ist auf dem Foto kein Datum zusehen. Sind diese trotzdem rechtsgültig?

Sehr geehrter Ratsuchender,

auch Fotos ohne Datierung sind gültig, wenn Sie durch einen Zeugen den Zustand des Grundstückes beweisen können. Insoweit kommt der Makler als Zeuge in Betracht.

Eine Begründung, dass Sie das Grundstück jederzeit hätten besichtigen können trägt nicht. Der Verkäufer hätte Ihnen ungefragt mitteilen müssen, dass der nunmehr auf dem Grundstück Schutt ablagert. Das Unterlassen dieser Mitteilung stellt eine arglistige Täuschung dar.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
In diesem Fall wird's dann bei uns komplizierter. Der Geschäftsführer (GS) der Frima X welche die Baugrundstücke verkauft hat, ist gleichzeitig GS einer anderen Firma Y welche jetzt die Erschließungsarbeiten plant und in Auftrag gibt. Zum Termin beim Notar ist wiederum ein Vertreter des GS der Frima X erschienen, jedoch nicht von der Frima X. Dieser Vertreter hat nichts mit der Firma X und der Firma Y zu tun, ist jedoch bei einer Frima Z angestellt die wieder den selben GS hat wie Firma X & Y.Wer hätte uns in diesem Fall informieren müssen? Die Firma die als Grundstücksverkäufer im Kaufvertrag steht oder Geschäftsführer der 3 Firmen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachfrage: Informieren musste Sie allein die Firma die in der Kaufvertragsurkunde steht.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.