So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 25822
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin gerade dabei eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin gerade dabei eine Wohnung zu erweben, die vermietet ist.
Jetzt habe ich festgestellt, dass der Mietvertrag aus dem Jahr 1969 nur
auf den Namen des Ex-Ehemannes der derzeitigen (Mieterin/Bewohnerin) läuft.
Dieser ist seit langem wieder wieder neu verheiratet.
Wie ist der rechtliche Status der Bewohnerin zu bewerten? An wen muss ich den zukünftigen Schriftwechsel richten? Wer darf mir gegenüber rechtsverbindliche Erklärungen (z.B. eine Kündigung) abgeben, wenn ich Eigentümer bin?
Sämtliche bisherigen Mieterhöhungsgesuche des Verkäufers wurden von der
Bewohnerin (die nicht Mietvertragspartei ist) selbst unterschrieben .
Sind diese trotzdem gültig.
Die Miete wird per Lastschrift vom Konto der Bewohnerin regelmäßig eingezogen?
Vorab vielen Dank ***** ***** Bewertung.
Mit freundlichem Gruß
A.Liebig

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den gegebenen Umständen ist die Bewohnerin rechtswirksam in die Mieterstellung eingerückt und Mieterin mit sämtlichen Rechten und Pflichten.

Dass lediglich der Ex-Ehemann in dem Mietvertrag als Mieter benannt ist, ist demgegenüber rechtlich unerheblich, denn die Bewohnerin ist hier kraft schlüssigen Handelns und Verhaltens Mieterin geworden: Ein Mietvertrag kann nämlich nicht nur schriftlich und mündlich begründet werden, sondern auch ein durch schlüssiges Handeln entstandenes Mietvertragsverhältnis entfaltet volle Rechtswirksamkeit.

Hat die Mieterin aber in der Vergangenheit unbeanstandet die Wohnung (weiterhin) bewohnt, und hat diese die Mieterhöhungsverlangen unterzeichnet, und wird die Miete regelmäßig von ihrem Konto eingezogen, so ist mit ihr ein Mietvertrag kraft schlüssigen Verhaltens begründet worden.

Das bedeutet, dass Sie sämtliche Korrespondenz künftig mit der Mieterin führen müssen, denn diese ist Ihre Vertragspartnerin.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,
bitte entschuldigen Sie meine späte Rückmeldung aber uch war heute beruflich stark eingespannt. Ich habe auch noch eine Rückfrage; Hat der Vertragspartner (Exmann der Bewohnerin) noch irgendwelche Ansprüche gegen mich. Kann er das Vertragsverhältnis kündigen oder selbst die Wohnung beanspruchen? Was ist mit der Kaution, wenn die Bewohnerin auszieht oder einer der beiden versteeben sollte? Vorab vielen Dank.
Mit freundlichem Gruß
Alexander Liebig

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Nein, das Vertragsverhältnis mit dem Ex-Ehemann ist erloschen mit der Folge, dass dieser auch gegen Sie keinerlei Ansprüche mehr stellen könnte. Da das Vertragsverhältnis rechtlich erloschen ist, könnte er ebenso wenig eigene Rechte hieraus herleiten (=Kündigung/Beanspruchung der Wohnung).

Die Kaution könnten Sie im Fall der Beendigung des Mietvertrages mit befreiender Wirkung an die Mieterin auszahlen. Verstirbt diese, so steht die Kaution ihren Erben zu (§ 1922 BGB).

Sollte der Ehemann allein die Kaution gezahlt haben - was zu klären wäre -, so würde diesem auch die Kaution bei Beendigung des Vertrages oder im Fall des Ablebens der Mieterin zustehen.

Klicken Sie dann bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.