So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24190
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ca 10 Fichten des Nachbarn sind ungefähr 8-10m hoch und 3-4

Diese Antwort wurde bewertet:

ca 10 Fichten des Nachbarn sind ungefähr 8-10m hoch und 3-4 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt. Das Wohnhaus des Fragestellers ist 3 Meter vom Gartenzaun, Grundstücksgrenze, entfernt. Die Baume werfen sehr viel Schatten und beeinträchtigen die Wohnqualität des Fragestellers. Im Wohnhaus muss ständig Licht angeschaltet sein, da es sonst zu dunkel ist wegen dem Schattenwurf der Bäume des Nachbarn. Ausserdem befürchtet der Fragesteller eine Beschädigung seines Hauses bei Windbruch.
Der Fragesteller hat das Grundstück vor ca. 18 Jahren erworben und wohnt dort. zu diesem Zeitpunkt waren diese Bäume noch nicht gepflanzt! Der Fragesteller hat bereits mehrmals die Nachbarn auf die Gefahr hingewiesen und gebeten diese Bäume zu entfernen, bzw. die Gefahr durch Beschneiden oder so etwas in der Art, zu beseitigen. Leider ohne Erfolg.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: In welchem Bundesland trägt sich der geschilderte Sachverhalt denn zu?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
Bundesland Sachsen

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Zwar steht dem beeinträchtigten Nachbarn kein nachbarrechtlicher Beseitigungsanspruch zu, denn gemäß § 9 des Sächischen NachbarrechtsG:

https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/4146-SaechsNRG#p9

ist der gesetzlich vorgeschriebene Minimalabstand hier eingehalten.

Allerdings kann der Nachbar gemäß §§ 906, 1004 BGB wegen der extremen Verschattung seines Grundstücks Beseitigung und Unterlassung verlangen, denn es liegt insoweit eine Eigentumsstörung vor, die rechtlich abwehrfähig ist!

Zwar besteht nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung grundsätzlich bei Verschattungen kein Unterlassungsanspruch:

https://www.ferner-alsdorf.de/zivilrecht__nachbarrecht-kein-unterlassungsanspruch-gegen-schattenwurf-grosser-baeume__rechtsanwalt-alsdorf__19549/

Eine Ausnahme wird aber dann angenommen, wenn - wie hier - die Verschattung zu einer nicht mehr hinnehmbaren und unzumutbaren Minderung der Wohn- und Lebensqualität führt.

Diese Voraussetzungen sind unter den hier vorliegenden Umständen zweifelsfrei gegegben.

Der Nachbar sollte daher den Störer schriflich (Einschreiben) unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zum Rückschnitt der Bäume auffordern.

Er sollte ihm zugleich eine Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum setzen, und ankündigen, dass er nach fruchtlosem Ablauf der Frist seine Ansprüche aus den §§ 906, 1004 BGB auf dem Rechtsweg durchsetzen wird!

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.