So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28225
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, ich besitze eine vermietete Wohnung in

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
ich besitze eine vermietete Wohnung in Berlin,die z Zt unter dem aktuellen Mietspiegel vermietet ist. Die mich vertretende Verwaltung sieht eine Möglichkeit, den Mietzins um Einiges zu erhöhen. Ich bin nicht bereit, den um sich greifenden Mietwucher mitzumachen, bin jedoch an einer milden Erhöhung interessiert, da in den nächsten zwei Jahren einige Instandhaltungskosten auf mich zukommen werden.
Der Verwalter möchte eine Vollmacht erteilt bekommen, in der er von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit wird und ein Erhöhungsverlangen aussprechen. Nach kurzer Internet-Recherche erscheint mir dies unseriös und kann wohl nicht von mir gewollt sein.
Wie ist die Rechtslage bezüglich dieses Befreiungsverlangens?Unangemessene Benachteiligung des Wohnungseigentümers?
Auf welchem Wege erreiche ich am besten eine angemessene Mieterhöhung ( derzeit von 8,15€ auf 9,37€ möglich-- mir schweben ca 8,40€/ qm vor)?
Ganz herzlichen Dank für Ihre Hilfe
Alenka Sterlé ***@******.***

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ein Befreiungsverlangen nach § 181 BGB macht eigentlich nur dann Sinn, wenn die Hausverwaltung auf beiden Seiten des Vertrages auftritt also sowohl auf Seiten des Vermieters als auch auf Seiten des Mieters.

Bei einem schlichten Mieterhöhungsverlangen ist nicht nun nicht der Fall.

Wenn es darum geht ein Mieterhöhungsverlangen durchzusetzen, dann ist eine Befreiung von § 181 BGB definitiv nicht erforderlich und wird gewöhnlich von den Hausverwaltungen nicht verlangt.

Eine Mieterhöhung müssen Sie begründen. Am einfachsten ist es die Mieterhöhung mit dem Berliner Mietspiegel zu begründen. Im Erhöhungsverlangen müssen Sie dem Mieter allerdings verdeutlichen, welche Werte Sie aus dem Mietspiegel verwandt haben (Lage, Baualtersklasse, Ausstattung und so weiter).

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessl,
danke für die zügige Antwort!
Im kurzen Nachgang: die Erhöhung ist mit verschiedenen Kriterien begründbar. Kann ich ein Erhöhungsverlangen direkt an den Mieter in Umgehung des Verwalters richten?

Sehr geehrter Ratsuchender,

natürlich sind neben dem Mietspiegel noch andere Begründungen nach § 558 BGB möglich, wie etwa ein Mietwertgutachten, eine Mietdatenbank oder die Benennung von 3 Vergleichswohnungen.

Wenn Sie den Mietvertrag selbst unterzeichnet haben, dann können Sie die Mieterhöhung auch direkt an den Mieter richten.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Danke ***** *****öne Ostern!

Gerne! Wünsche ich Ihnen ebenso!