So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6984
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

An einem Abend 28./29.12.2017 hat ein Freund mich 2.5

Kundenfrage

An einem Abend 28./29.12.2017 hat ein Freund mich 2.5 Stunden in seiner Wohnung durch die Wohnung geschleift, mich an Armen u Beinen herumgezerrt, mich hochgehoben u fallengelassen, mich angeschrien, mir eine Ohrfeige verpasst u mich geschubst. Er hat mich auf seine Couch geschmissen u mich an den Handgelenken gequetscht bis sie blaue Flecken hatten. Als er mich auf den Boden warf und ich unten lag, trat er mir in den Bauch als er einen Schritt auf mich zukam. Ich knallte mit dem Kopf bei seinen Attacken auf den Boden u gegen einen Türrahmen. Ich zerrte mir mein rechtes Knie, trage seitdem eine Bandage, war in der Psychiatrie 2 Wochen und habe Angst, mache eine TraumaTherapie. Das Ganze geschah, weil ich ihm offensichtlich wütend gemacht habe, weil ich ihm am 25.11.17 gesagt habe, dass ich ihn nicht liebe. Er wollte sich dann offiziell von mir trennen an dem Abend 28./29.12.17; ich sagte , dass ich einverstanden bin, meine Dinge aber sofort komplett mitnehme. Ich hatte einen Wohnungsschlüsselvon ihm, er meinte lange zuvor, ich solle ihn haben, weil er wollte, dass ich jederzeit zu ihm kommen dürfte. Das ging so ca 6 Monate. Da ich verheiratet bin, wollte ich aber nicht mehr mit ihm und von ihm, als es bis dahin war. Nun kam diese schreckliche Nacht. Seine Tochter, 12 Jahre alt, hat mich am Boden liegend und schreiend gesehen u gehört. Sie hat geweint und geschrien, dass man so nicht mit Frauen umgeht. Sein Vater, der im Haus wohnt, kam die Tochter dann zu sich holen. Aber geholfen hat er mir nicht. Im Schlafzimmer habe ich einige Dinge zusammengesucht, habe seine Attacken auch dort abgewehrt. Dabei ist er nach hinten getaumelt und auf ein Funier vom Klavier gestürzt. Das war dann kaputt. Jetzt sagt er, ich hätte ihn geschubst. Er lügt, ich habe mich ständig wehren müssen gegen seine Übergriffe. Ich habe gestrampelt und geschrien, ihm gesagt und das mehrfach, er solle mich nicht anfassen. Ich habe mich dann im Bad eingeschlossen, weil ich Angst hatte. Da hat er die Badtür eingeschlagen. Ein Stück davon schlug mir gegen den Kopf, ich blutete. Da habe ich die Polizei und meinen Mann angerufen. Er erzählt seiner Tochter, ich sei selbst schuld und das Funier hätte ich kaputt gemacht, ich hätte ihn geschubst. Sicher wird es für sie so ausgesehen haben, falls sie es wirklich gesehen haben will. Ich habe ihn ja abgewehrt, da er an meinem Bein herumzerrte. Als die Polizeibeamten da waren, habe ich eine Anzeige gemacht, aber nur wegen einer Ohrfeige. Im Nachgang stellte sich nun aber mehr heraus: Trauma und Knie in einer Bandage wegen einer Zerrung/Stauchung. Ich bin nach wie vor in Behandlung. Ich habe vor drei Tagen einen Strafantrag gestellt. Was passiert mir jetzt. Wird dieser Mensch bestraft? Ich habe Angst vor ihm, davor, was er tut, wenn er vom Strafantrag erfährt. Und kann er mich für das kaputte Funier belangen? Bitte um eine ausführliche Schilderung. Was sollte ich jetzt tun?
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Aktuell wäre abwarten die beste Variante.

Durch das Stellen des Strafantrags haben Sie alles wesentliche getätigt, dass Ihr Freund entsprechend bestraft wird. Die Ermittlungsbehörden werden gegen Ihren Freund die Ermittlungen einleiten und prüfen, ob es für eine Verurteilung ausreicht. Maßgeblich ist insbesondere § 223 StGB.

Hierbei ist Ihre Aussage sowie die Aussage von potentiellen Zeugen maßgeblich (sowie Nachweise über Ihre Verletzungen).

Wenn Sie das Furnier nicht beschädigt haben, haften Sie auch nicht hierfür.

Nach Abschluss des Ermittlungsverfahrens können Sie auch einen Rechtsanwalt einschalten und zivilrechtliche Ansprüche gegen Ihren Freund geltend machen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.

Leider ist es so, dass nur seine Tochter 12 und seine Eltern von seinen Übergriffen mitbekommen haben. Meine Verletzungen wurden allerdings an dem Abend gemacht fotografiert. Ich stand extrem unter Schock. Ich bin zwei Wochen danach ohne Sinn und Verstand herumgelaufen und kann mich kaum an etwas erinnern. Am 14.1. bin ich in die Psychiatrie eingeliefert worden.

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

auch die Fotos können als Beweis ausreichen. Zudem kann im Notfall auch die 12 jährige Tochter befragt werden.

Die Ermittlungsbehörden werden hier schon das ihnen mögliche tun.

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.

Ich glaube nicht, dass seine Tochter gegen ihn aussagen wird. Immerhin erfüllt er ihr jeden Wunsch derzeit; fährt mit ihr Klamotten kaufen usw. Sein Mädel hat mir heute gesagt, ich hätte ihn geschubst, sie hätte es gesehen. Es stimmt ja auch irgendwie, denn ich habe ihn abgewehrt. Allerdings vermute ich, dass er betrunken war. Betrunkene bekommen meist keine Strafe wegen unzurechenbar? Ich stehe völlig allein da.

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nein, das ist nicht gesagt. Wenn er sich darauf beruft, dass er betrunken und somit schuldunfähig war, muss er dies beweisen. Und dies wird ihm nicht gelingen.

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.

Wann wird er von meinem Strafantrag erfahren und wie lange wird es nun dauern? Er hat auch einmal, an einem anderen Tag, meiner eigenen Tochter wehgetan.

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und auf den Ablauf eines Strafverfahrens eingehen und die zeitliche Dauer für die Bearbeitung eines Strafantrags.

Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.

Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-