So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24190
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht um die Kündigungsfrist meines Arbeitsverhältnisses.

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um die Kündigungsfrist meines Arbeitsverhältnisses. Wenn ich (mit einem Monat Kündigungsfrist) noch im März kündigen möchte so dass ich Ende April bereits aus dem Unternehmen ausscheide, ist das noch fristgerecht möglich (Problem Osterfeiertage)
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ich denke das waren alle notwendigen Informationen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können im laufenden Monat März noch ordentlich und fristgerecht zum 30.04. kündigen!

Rechtlich maßgeblich für die Fristenberechung sind die §§ 186 ff BGB.

Gemäß § 187 Absatz 1 BGB gilt, dass der Tag, an dem die Kündigung dem Kündigungsempfänger zugeht, nicht mitgerechnet wird. Daher beginnt die Frist erst am folgenden Tag.

Fristbeginn ist also grundsätzlich der Tag nach Zugang der Kündigung.

Dabei ist es rechtlich unerheblich, ob der letzte Tag an dem das Arbeitsverhältnis noch gekündigt werden kann, auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fällt.

In Monaten mit 30 Tagen muss die Kündigung zudem bis zum 2. des Monats erfolgen.

Das bedeutet: Sollten Sie die Kündigung am Samstag, dem 31.03., übergeben, so hätten Sie damit fristgerecht zum 30.04. gekündigt.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sie haben noch immer keine Bewertung hinterlassen.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,Sie sprachen von „am Samstag mich übergeben...“.Ich arbeite im Homeoffice in Karlsruhe und unsere Firma sitzt in Bad Hamburg. Am Samstag ist das Büro nicht besetzt also erst am Dienstag wieder.Ist „übergeben“ auch wenn ich persönlich dorthin fahre und das Schreibe außen in den Briefkasten stecke? Beispielsweise heute Abend/Nacht noch oder bis Samstag?Vielen Dank für Ihre Bemühungen.Mit freundlichen Grüßen,Daniel Schickle

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Ja, das wäre ausreichend: Dann müssen Sie aber einen unabhängigen Dritte (=Zeugen) mitnehmen, der im Bestreitensfall bestätigen kann, dass die Kündigung fristgerecht eingeworfen worden ist. Lassen Sie diesen Zeugen vorher von dem Inhalt des Schreibens Kenntnis nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,tut mir leid, dass ich jetzt zu so später Stunde noch mal kurz schreibe. Nur noch mal kurz zum Verständnis, wenn es der Postweg sein soll:Würde ich am Samstagmorgen ein Einschreiben mit Rückschein bei der Post aufgeben, wäre ich dann ebenfalls noch auf der sicheren Seite, oder ist die Idee (etwas aufwändiger) mit der Fahrt nach Bad Homburg und ein direkter Einwurd in den Briefkasten besser?Vielen Dank, schöne Grüße und ein paar schöne Osterfeiertage,Daniel Schickler

Kein Problem!

Wenn Sie ein Einschreiben versenden, würde dies wegen der Feiertage den AG erst am Dienstag, den 03.04., erreichen. Das wäre zu spät.

Ein Einwurf in den Briefkasten ist daher vorzuziehen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sehr geehrter Herr Hüttemann,ich bin jetzt noch nicht mal sicher, ob dies jetzt noch eine Nachfrage ist oder schon eine neue Frage. Denn eigentlich habe keine neue Frage.Zu vorher besprochenem Sachverhalt: Kündigung von mir erfolgt an mein Unternehmen am Samstag den 31.03. per Einwurf unter Begleitung eines Zeugen. Dann Bestätigung der Firma erhalten für Kündigung fristgerecht zum 31.5.18 (!).Ich habe heute (nach meinem Urlaub bis gestern) per Mail geantwortet und eine Richtigstellugn verlangt, da ich auch durch unsere Kommunikation fest davon ausgehe, dass ich fristgerecht zum 30.4. gekündigt habe.Die Antwort aus dem Personal kam bereits per Mail, sehr frech wie ich finde (siehe anbei). Ich möchte hier nichts weiter unternehmen, weil ich das Unternehmen zum Ende des Monats dennoch verlassen werde, aber dargestellt wird es nun, als ob die Damen und Herren so "gnädig" sind mich trotz "meines Fehlers" zum Ende diesen Monats gehen zu lassen.Sie müssen mir gar nicht ausfürlich antworten, denn in dieser HR-Abteiung sitzt meines Wissens kein Jurist und deshlab sind die Aussagen in der Mail meiner Firma vermutlich einfach arbeitsrechtlich nicht in Ordnung. Ich vertraue da voll und ganz auf Ihre juristische Expertise.Nur eine Frage bewegt mich nun noch: Sollte ich hier noch in irgend einer Art tätig werden oder einfach akzeptierern dass die Aussage des HR Kollegen einfach nicht korrekt ist?Sollte dies, da sie auch einen Aufwand haben als neue Frage zählen, dürfen sie mir das gerne mmitteilen, für eine kurze Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.Mit freundlichen Grüßen,
Daniel Schickle

Nein, da der Samstag nicht mitzählt und auch nicht der Ostermontag, gilt die oben dargestellte Rechtslage mit der Folge, dass die Kündigung dem AG auch fristgerecht zugegangen ist.

Ob Sie dies gegenüber Ihrem AG nun richtigstellen, ist letztlich Ihre Entscheidung.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank für die kompetenten und vor allem sehr schnellen Antworten. Sie haben mir wirklich großartig weitergeholfen.Damit möchte ich dieses Thema „zu den Alten legen“ und es als erfolgreich geklärt betrachen.Herzlichen Dank für Ihr Hilfe und schöne Grüße aus Karlsruhe,Daniel Schickle

Gern geschehen!

Viele Grüße nach Karlsruhe!

Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt