So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 784
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Folgendes Problem: Meine Mutter hat noch Pfandbons aus dem

Diese Antwort wurde bewertet:

folgendes Problem: Meine Mutter hat noch Pfandbons aus dem letzten Jahr gefunden, und wollte diese einlösen.
Sie erzählte mit dann das die kassiererin meinten dann zu ihr, das die Bons nur 3 Monate gültig wären.
Nach kurzer Webrecherche weis ich, das diese Bons 3 Jahre ab ende des Jahres wo sie ausgegeben wurden gültig sind, das bedeutet in ihrem Fall könnte sie die Bons noch bis 2021 einlösen!
Allerdings habe ich auch gelesen, das die Mitarbeiter sich einfach weigern und sich stur stellen, was kann man in dem Fall tun?
Sollte man dann nach dem Filialleiter fragen, oder sich irgendwie an LIDL direkt wenden?
Es ist jetzt kein mega hoher Betrag (unter 10€) aber ich sehe es nicht ein das meine Mutter da so abgezockt wird! Ich hab auch gelesen, das der Einzelhandel seit dem Einwegpfand mehr als eine milliarde "gewinn" durch nicht eingelöste Pfandbons gemacht hat, das finde ich eine Sauerei! Ich denke das ist so, weil viele die Mühe und den Ärger wegen ein paar Euro scheuen, und die Bons einfach wegwerfen, und da mache ich nicht mit!
Also, was sollte ich am besten tun?

Sehr geehrte Fragestellerin,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Die Pfandbons müssen tatsächlich von dem Markt eingelöst werden. Die Ansprüche verjähren hier erst nach 3 Jahren zum Jahresende. Eine AGB-rechtliche Einschränkung auf einen kürzeren Zeitraum ist rechtlich zulässig nicht erkennbar, hierzu müssten die Kunden bei Einlieferung der Flaschen schon darauf deutlich sichtbar hingewiesen worden sein. Solches wäre aber nicht bekannt.

Aus diesem Grunde müssten Sie sich zuerst direkt an die Filialleitung wenden, wenn diese Ihrem Anliegen nicht abhilft, müssten Sie sich an die Rechtsabteilung des Unternehmens direkt wenden.

Ein Ausschluss der Einlösemöglichkeit nach 3 Monaten kann nicht rechtens sein - gegebenenfalls könnten Sie das Unternehmen sogar auf Einlösung verklagen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

RHGAnwalt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.