So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17248
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich abonniere seit ca. 1986 die Wochenzeitung DIE ZEIT bei

Diese Antwort wurde bewertet:

ich abonniere seit ca. 1986 die Wochenzeitung DIE ZEIT bei der Pressevertriebszentrale Stockelsdorf, Bahndamm 9, 23617 Stockelsdorf, und möchte dies Abonnement kündigen. Wie kann ich die einjährige Kündigungsfrist, die erst Ende Februar 2019 endet, vermeiden? Hilft mir meine Krebskrankheit? Eine einjährige Kündigungsfrist für den regelmäßigen Bezug einer Ware müsste doch eigentlich unwirksam sein wegen Verstoßes gegen die guten Sitten.

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Was regelt der Vertrag zu den Kündigungsfristen?

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Den Vertragstext habe ich gar nicht mehr, aber das Telefongespräch mit der Dame aus dem Callcenter lässt mich davon ausgehen, dass er eine Kündigungsfrist von einem Jahr vorsieht. Ich spekuliere eigentlich nur darauf, dass irgendeine mir unbekannte Gesetzesänderung existiert, die eine so lange Bezugsdauer einer Zeitung für sittenwidrig erklärt hat.
Oder die Lebenszeitbegrenzung durch meine Krebserkrankung führt zur Unzumutbarkeit.
Eine Preiserhöhung könnte ein Kündigungsgrund sein. Die letzte war allerdings die für die Ausgabe 22/2017 um 4,1 Prozent.
Die Preiserhöhung des Abonnements war nach den Kontoauszügen im Oktober 2017, ist also wohl kein Kündigungsgrund mehr.Eigentlich will ich DIE ZEIT weiter beziehen, aber nur noch digital. Diese Vertragsänderung lässt aber der Bezug über die Pressevertriebszentrale nicht zu. Vielleicht kann das als Grund für eine Kündigung der Printausgabe bei der PVZ Stockelsdorf dienen? Vielleicht ist diese Verhinderung der Änderung der Bezugsart wegen der Benachteiligung bei der Vertragsgestaltung, die die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, der DIE ZEIT gehört, dulden müsste, der Grund für den Vorschlag, den Vertrag mit der Lieferung der schon bezahlten Printausgaben enden zu lassen?

Bei solchen Abos ist es nicht unüblich und auch nicht verwerflich.

In der Regel laufen die Verträge 12 Monate und sind mit Frist von 3 Monaten zum Ende des Jahres kündbar.

Es gibt keine Sonderregelung, dass man bei Krankheit eher kündigen kann.

Sie können den Anbieter aber ansprechen und um eine Kulanzentscheidung bitten.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.