So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28449
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine ehemaligen Mieter (2- Fam. Haus, Mietverhältnis seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine ehemaligen Mieter (2- Fam. Haus , Mietverhältnis seit Nov. 2017 beendet)möchten jetzt aus dem Jahren 2014,2015,2016,2017 anteilige Nebenkosten zurückbekommen aus den Posten Niederschlagswassergebühr, Grundsteuer, Wohngebäudeversicherung, bis dato wurde die prozentuale Verteilung dazu 50% / 50 % nie beanstandet. Die Mieter glauben sich ausgehend von der Berechnung der Heizkosten (Heizöl, Wartung etc. aufgeteilt nach den beheizten qm 40 % Mieter, 60 % Vermieter) im Recht nachträglich, auch alle anderen Nebenkosten nach diesem Schlüssel verteilen zu können
Alle Abrechnungen wurden im Feb. März des jeweiligen Folgejahres fristgerecht erstellt.
Wie weit ist das berechtigt? Verjährung ? Anerkennung der Abrechnungen in den vergangenen Jahren ?
Sylvia Hofmann, Niedernhausen

Sehr geehrte Ratsuchende,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine prozentuale Aufteilung ist natürlich problematisch. Grundsätzlich (soweit im Mietvertrag nichts abweichendes geregelt ist) ist (Ausnahme Heizung und Warmwasser) nach Fläche abzurechnen.

Allerdings kann der Mieter nicht zeitlich unbegrenzt eine Nachberechnung verlangen.

Nach § 556 III Satz 5 BGB kann der Mieter Mängel der Abrechnung nur binnen einer Frist von 12 Monaten nach Erhalt der Abrechnung rügen. Nach Ablauf der 12 Monate kann der Mieter den Umlagemaßstab nicht mehr bemängeln.

Das bedeutet, dass Ihr Mieter hinsichtlich der Abrechnung 2014 und 2015 keine Nachzahlung mehr verlangen kann. Bei 2016 (die dem Mieter 2017 zugegangen sein wird) kommt es nun daraf an wann die Abrechnung dem Mieter zugegangen ist. Für 2017 müssen Sie leider nachberechnen und die Differenz ausbezahlen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.