So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 784
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

ich habe eine Anklageschrift Vom Amtsgericht erhalten

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe eine Anklageschrift Vom Amtsgericht erhalten es geht um:

- Wiederstand

- Beleidigung

Ich habe zurzeit Bewärung und was kann mir jetzt drohen??

Und was kann ich am besten jetzt tun? Ich bedanke ***** *****ür eine Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihnen in Kürze Ihre Anfrage, vielen Dank für Ihre Geduld

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Sehr geehrter Fragesteller,

noch ist nicht alles verloren: Widerstand und Beleidigung sind aber dummerweise Delikte, bei denen die Gerichte wenig Spaß verstehen. Jetzt kommt es darauf an, weshalb Sie Bewährung bekommen hatten. Wenn das wegen einer ähnlichen Sache war, wird es mit einer weiteren Bewährung schwierig.

Allerdings droht davon unabhängig auch der Widerruf der laufenden Bewährung, weil Sie ja erneut straffällig wurden.

Daraus folgt nun aber, dass Sie sich nun mit dem Gericht sehr gut stellen sollten, um einen positiven Gesamteindruck zu machen - dies auch in Bezug auf den etwaigen Widerruf. Das heißt, schauen Sie jetzt nach einem Anti-Aggressionstraining, besuchen Sie die Suchtberatung, falls Alkohol mit im Spiel gewesen sein sollte, schauen Sie, dass Sie in Job und Umfeld gut integriert sind etc. Das alles hilft Ihnen

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Vielen Dank für ihre Antwort
Ich habe 2 Bewährung bekommen wegen Missbrauch von Notrufen.Und das Gericht hat mich verurteilt zu 6 Monaten Freiheitsstrafe auf 2 Jahre Bewärung.Als Auflage wegen meiner Momentanen Glücksspiel Sucht hat mich das Gericht zur Stationären Therapie aufgefordert.Momentan ist die Stationäre Therapie noch nicht erfolgt mangels kein Platz.Ich mache aber jetzt zurzeit eine Ambulante Therapie wegen Spielsucht bis eine Stationäre Therapie Erfolgt.Wegen der Sache weswegen ich fragte kann ich Ihnen eine kurze Information geben.Ich war mit 2,5% Promille Alkohol und ich wurde im Hotel aufgesucht von der Polizei obwohl ich nichts getan habe
sie sagten mir das jemand angerufen hat wegen Lärm belästigung und das sie deswegen gekommen seinIch meinte das ich keine Lärmbelästigung begangen habe, und sie meinten das sie mein Ausweis sehen wollen und ich war wohl in dem Moment so angetrunken bzw. betrunken das ich die Beamten beleidigt haben soll und mein Ausweis nicht zeigen wollte.Dann wurde ich mit genommen und nach einem kurzen Verhör mit über 2 Promille wieder auf die Straße gesetzt.Ich meinte dann ich bin so Angetrunken das ich wahrscheinlich nicht nachhause schaffen werde.Das wurde ignoriert und sie haben mich mit 3 Beamten vor die Wache gesetzt.auf dem weg dann nachhause bzw. Hotel hat mich mein Freund und deren Freundin mich eingesammelt und mich zum Hotel gefahren haben.Ich hatte so ein großes Blackout das ich mich an alles kaum erinnern kann
das liegte wahrscheinlich auch daran das ich eine Anti Deppresiva gemommem habe und später von dem Freund der mich gefunden hat , der auch in dem Lokal Arbeitet und wo ich Alkohol zu mir genommen habe meinte das ich nicht mehr Herr meiner Sinne war.Ich weiß jetzt nicht wie ich am besten weiter vorgehen kann und nicht ins Gefängnis muss.Ich entschuldige mich für die Rechtschreibfehler und wäre ihnen sehr dankbar für eine EinschätzungLG
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Hier ist die Anklageschfift beigefügt.
Lg.

Herzlichen Dank für die Überlassung der Anklageschrift:

Zunächst ist es wohl so, dass Sie einen nicht einfachen Stand vor Gericht haben werden - hinzu kommt, dass die Polizisten zwar recht ordentlich zur Sache gegangen sind, im Ergebnis ist das Vorgehen insgesamt nicht zu beanstanden (Mit Ausnahme davon, dass Sie schwer betrunken vor die Wache gesetzt wurden - aber das hindert nicht Ihre Strafbarkeit, weil Ihr Aussetzer schon davor war)

Ich würde Ihnen daher folgendes raten:

Entschuldigen Sie sich schriftlich bei den Polizisten (Auch wenn es Ihnen schwerfällt) - schreiben Sie, dass es Ihnen leid tut und Sie wegen des Alkohols und der Medikamente nicht Herr Ihrer Sinne waren.

Schicken Sie eine Kopie davon an das Gericht.

Weiter teilen Sie dem Gericht mit, dass Sie sich an nichts erinnern und schreiben Sie auch, dass Sie zusätzlich Medikamente eingenommen haben (Thema: verminderte Schuldfähigkeit)

Nehmen Sie auf alle Fälle SOFORT Kontakt mit der Suchtberatung auf und thematisieren Sie Ihren Alkoholkonsum - die Gerichte gehen bei den bei Ihnen gemessenen Werten von starker Gewöhnung aus.

Wenn Sie einen richtig guten Eindruck ma*****, *****n sieht es gut aus. Die stationäre Therapie wegen der Spielsucht ist ein guter Anfang, jetzt müssen Sie noch den Rest gebacken bekommen - nehmen Sie jede Hilfe, die Sie bekommen können - fragen Sie gegebenenfalls beim Sozialamt nach. Wenn Sie keinen Bewährungshelfer haben, dann sollten Sie jetzt einen bekommen bevor Sie eingesperrt werden.
Ich wünsche Ihnen alles Gute

RHGAnwalt und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Ich bedanke ***** ***** für die sehr kompetenten Antworten ! :)Ich habe ihnen eine Bewertung gegeben, villeicht bis zum Nächsten mal.LG

Dankeschön

Ich wünsche Ihnen alles Gute !!!!