So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 18072
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Im städtischen Krankenhaus ist eine Stelle von der

Diese Antwort wurde bewertet:

im städtischen Krankenhaus ist eine Stelle von der Pflegedienstleitung mit einer Krankenschwester für einen stellv.Stationsleitungsposten intern (heimlich) bereits vergeben worden. Ohne Ausschreibung am schwarzen Brett oder ähnliches. Diese Information ist durch Zufall an eine dritte Person gelangt u.bisher in keinster Weise öffentl.gemacht worden
Keine andere gleichwertige Person hat somit die reale Chance sich ebenfalls auf diese Stelle bewerben zu können, da die vermeintliche finale Entscheidung bereits gefallen ist.
Ist das korrekt? Wo bleibt die Gleichberechtigung bei evtl.sogar besser geeigneten Mitarbeitern.Wie stets es mit der Möglichkeit eines Konkurrentenschutzverfahrens ?
Ich hoffe sie könne mir zeitnah eine Expertenmeinung zukommen lassen.
MfG

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für die freundliche Anfrage. Normalerweise müsseen Stellen nicht ausgeschrieben werden. Anders im öffentlichen Dienst. Art 33 des Grundgesetzes eröffnet in seinem Absatz 2 jedem deutschen Staatangehörigen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt. Dieses Vorschrift betrifft den gesamten Öffentlichen Dienst und ist nicht nur ein unverbindlicher Programmsatz. Der einzelne Bewerber hat unmittelbar Rechte hieraus.

Wurde also nicht intern ausgeshrieben ist Art 33 GG verletzt

Die Möglichkeiten der Konkurrenzschutzklage besteht nur dann, wenn die Stelle noch nicht anderweitig besetzt wurde

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
vielen dank für die schnelle Antwort.
was sollte oder kann man in diesem Fall als Arbeitnehmer tun um eine faire reale Chance aller Mitarbeiter zu gewährleisten.
welche evtl.Optionen sind denkbar/ machbar?
und ist in diesem Fall ein städtisches Krankenhaus - öffentlicher Dienst? Der Tarifvertrag ist mit " in Anlehnung an TvöD "ausgewiesen etc.
MfG

Sehr geehrter Ratsuchender, ein städtisches Krankenhaus ist öffentlicher Dienst. Die Gemeinden sind Körperschaften des öffentlichen Rechts.

Sie sollten in diesem Fall ihrem Betriebsrat oder Personalrat einschalten, damit jeder seine Chance auf Bewerbung bekommt

Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.