So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 857
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Meine Tochter hat zwei Eigentumswohnungen, die ich vor 8

Kundenfrage

Meine Tochter hat zwei Eigentumswohnungen, die ich vor 8 Jahren gekauft habe und die sie nach Ablauf einer Zeit von 10 Jahren verkaufen will. Der Zeitpunkt für den Verkauf wäre im Jahr 2021. Eine der Wohnungen habe ich als vorgezogenes Erbe auf meine Tochter überschreiben lassen mit einem Nießbrauch zu meinem Gunsten. Beide Wohnungen sind seit dem Kauf vermietet, die eine Wohnung an einen ca. 45jährigen alleinstehenden Mann, die andere an ein ca. 55 Jahre altes unverheiratetes Paar.
Ist der Verkauf ein Kündigungsgrund? Sind irgendwelche Fristen bei der Kündigung einzuhalten? Ist es sinnvoll, die Mieter auf eine Kündigung vorzubereiten. Gibt es irgendwelche Begründungen, die die Kündigung erleichtern?
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Der Verkauf oder die Verkaufsabsicht selbst sind keine Kündigungsgründe. Es gilt der gesetzliche Grundsatz: "KAuf bricht nicht Miete":

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 566 Kauf bricht nicht Miete

(1) Wird der vermietete Wohnraum nach der Überlassung an den Mieter von dem Vermieter an einen Dritten veräußert, so tritt der Erwerber anstelle des Vermieters in die sich während der Dauer seines Eigentums aus dem Mietverhältnis ergebenden Rechte und Pflichten ein.

(2) Erfüllt der Erwerber die Pflichten nicht, so haftet der Vermieter für den von dem Erwerber zu ersetzenden Schaden wie ein Bürge, der auf die Einrede der Vorausklage verzichtet hat. Erlangt der Mieter von dem Übergang des Eigentums durch Mitteilung des Vermieters Kenntnis, so wird der Vermieter von der Haftung befreit, wenn nicht der Mieter das Mietverhältnis zum ersten Termin kündigt, zu dem die Kündigung zulässig ist.

Ihnen hilft daher allenfalls, mit den Mietern über einen freiwillligen Auszug zu verhandeln.

Ich hoffe, dass ich hiermit zu Ihrer Rechtssicherheit beitragen konnte, auch wenn die Antwort vielleicht nicht in Ihrem Sinne ist.

Ich freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab, dankeschön