So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17965
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein Sohn Pascal (der bei seinem von mir geschiedenen Vater

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn Pascal (der bei seinem von mir geschiedenen Vater lebt - zwei minderjährige Kinder leben bei mir) ist am 11.11.2017 18 Jahre alt geworden - und hat jetzt erst verspätet seinen Unterhalt berechnen lassen (4 Monate nach seinem 18. Geburtstag vom zust. Jugendamt) obwohl ich schon am 19.01.18 an das Jugendamt sämtliche Gehaltsnachweise und das aufgefüllte Formular das ich vom Jugendamt angefordert hatte per Einschreiben schickte und zugleich meinen Sohn per Einschreiben eigenhändig/ Rück-schein) darauf hinwies dass jetzt der Antrag gestellt werden könne (zuvor hatte sein Vater den Unterhalt bekommen).

Mein Sohn hat jetzt auch rückwirkend Unterhalt gefordert (seit November 2017 1103€) per Brief...und er legte nicht mal eine genaue Berechnung vom Amt dazu sondern Schrei-ben mit einem mtl. Zahlungbetrag von 238€.

Meine bisherige Info war dass dies gesetzlich nicht rückwirkend möglich ist - erst ab Antragstellung...!!!

Pascal hatte plötzlich den persönlichen Kontakt zu mir abgebrochen obwohl er mich vorher persönlich darum bat mit ihm zusammen dann nach seinem 18.Geburtstag zum zuständigen Amt zu gehen um die Sache Unterhalt in die Wege zu leiten - was ich auch gerne und selbstverständlich mit ihm vereinbart hatte.

Plötzlich kontaktierte Pascal mich nur noch per Brief am 06.10.2018.
Danach hatte ich ihn schriftlich per Brief am 14.10.2017 und nochmal per Einschreiben (Eigenhändig-Rückschein) am 07.12.2017 darüber informiert, dass ich natürlich die Unterlagen aushändige – aber nur an das zuständige Amt.

Zuvor hat er am 06.10.17 lediglich per Brief zur Herausgabe von Gehaltszetteln aufgefordert - aber kein Antrag beim Jugendamt gestellt. Er behauptete dort beim Jugendamt dass ich es verweigere die Unterlagen zu geben - was nie stimmte.

Bitte um Info und Beratung wie hier die konkrete Rechtslage ist und wie ich mich rechtlich verhalten muss.

Desweiteren:Steht mir eine korrekte aufgeschlüsselte Berechnung vom Amt zu ?

sehr geehrter Ratsuchender, nach Paragraf 1613 BGB kann Unterhalt für die Vergangenheit erst ab Aufforderung geltend gemacht werden.

Auch das ergibt sich aus Paragraf 1613 BGB

Allerdings ist die Aufforderung schon in der Auskunft über das Einkommen zu sehen. Er bekommt den Unterhalt also rückwirkend. Selbstverständlich stellen Ihnen die Jugendämter detaillierte Berechnungen zur Verfügung

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
wie kann er das durchsetzen ?.
Ich weiß auch dass er Neben Schule noch jobbt und Geld verdient.
Kann ich wenn das nachweisbar ist Neuberechnung fordern ???

Sehr geehrter Ratsuchender,

eigenes Einkommen ist beim Volljährigen anzurechnen, wenn er neben der Schule jobbt allerdimgs aus Billigkeitsgründen nu teilweise.

Sie können wenn Sie das nachweisen können eine Neuberechnung fordern.

Der Unterhalt kann klageweise durchgesetzt werden

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
wenn er das einklagt über einen Anwalt:
welche Kosten fallen dann auf mich (außer die Rückforderung)...???

Sehr geehrter Ratsuchender, das kommt darauf an, wer gewinnt oder verliert, und wie hoch der Richter den Streitwert fesetzt. Wer verlier zahlt alle Kosten

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ich lasse es nicht auf ein Verfahren / Klage ankommen.
Sondern es geht mir darum dass ich die Rückforderung erst bezahlen will - wenn er über einen Anwalt einfordert und mich in Verzug setzt. Muss ich dann auch die Anwaltskosten tragen ?
Meine Zahlungen ab 01.03.18 (Antragstellung) laufen schon. Das ist auch klar.

ab Verzug tragen Sie die Anwaltskosten.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ist das ab jetzt schon ???
Oder erst wenn ich per Anwalt in Verzug gesetzt werde ???

Wenn Sie der Sohn auffordert und Ihnen eine bestimmte Frisz setzt, binnen derer Sie zahlen müssen oder Auskunft geben müssen, sind Sie in Verzug

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
könnten Sie den Brief Anhang mal kurz checken ob dies schon als In Verzug setzen gilt ???
Und man bei Nicht bezahlen der Rückforderung schon Anwaltskosten tragen müsste ???

gerne

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke ***** ***** ist für uns ob diese Frist nocht zu kurz ist da ich Brief am 24.03.18 erhielt.
Die Forderung ist aber bis 01.04.18 gerade 7 Tage (inkl. Wochenende)

Sehr geehrter Ratsuchender, ich habe mir das Schreiben angesehen. Es beinhaltet eine ordnungsgemässe Inverzugsetzung mit Datum . Ab dem 2.4 sind Sie in Verzug

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
ist diese Frist mit nur 7 Tagen zulässig ???
Nachdem mein Sohn das ganze Verfahren 4 Monate verschlept hatte ???

eine Frist muss einhaltbar sein. Das ist sie

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Da dies für mich eine größere Summe ist :
kann ich das aufsplitten bzw. wie könnte ich es angehen den Restbetrag erst in 4 Wochen zu bezahlen.
März und April bezahle ich ja den Unterhalt schon regulär per Dauerauftrag...

das verstehe ich. Schreiben Sie es ihm halt, dass Sie den Betrag anerkennen , aber ratenweise zahlen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ok. Danke für Ihre Ausführungen.