So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24166
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Mittag, ich habe Lautsprecher online über eBay gekauft

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Mittag,
ich habe Lautsprecher online über eBay gekauft (von privat). Preis inkl. Versand 760€. Neupreis ca 1300€.
Wäre ist angekommen - beschädigt. Kontakt zum Verkäufer aufgenommen. Dieser beauftrage UPS bezüglich eines Transportschadens.
Ware wurde abgeholt und geprüft - Schadenstegulierung durch UPS abgelehnt.
Grund hierfür: nicht ausreichend verpackt.
Wer ist nun schuldig?. Laut meiner Info, gibt der Verkäufer dem Käufer bei Übergabe an das Transportunternehmen das Versandrisiko. Jedoch wäre es zu keinem Schaden gekommen wenn die Verpackung richtig gewählt worden wäre.
UPS darf mir den Schadensfall nicht aushändigen vermutlich wegen Datenschutz.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zwar geht bei einem Versendungskauf - wie hier - gemäß § 447 BGB:

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__447.html

das Risiko der Beschädigung/des Verlustes mit der Übergabe der Sache an den Frachtführer durch den Verkäufer auf den Käufer über.

Dies gilt aber nur dann, wenn der Verkäufer unter Beweis stellen kann, dass er die Sache ordnungsgemäß übergeben, diese also insbesondere ordnungsgemäß verpackt hat - nur unter diesen Voraussetzungen geht die Gefahr nach § 447 BGB auf den Käufer über!

Schon daran fehlt es hier, da der Verkäufer die Sache nicht ausreichend verpackt hat mit der Folge, dass kein Gefahrübergang nach § 447 BGB vorliegt.

Das bedeutet, dass ausschließlich der Verkäufer den eingetretenen Schaden zu tragen hat.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort.Der Verkäufer stellt sich aber quer, wie soll ich nun verfahren?.

Fordern Sie den Verkäufer zu umgehender Regulierung des Schadens (Zahlung) auf, und setzen Sie ihm hierzu eine Frist von maximal 14 Tagen.

Kündigen Sie ihm zugleich an, dass Sie nach Ablauf der gesetzten Frist einen RA einschalten werden, dessen Kosten der Verkäufer sodann als Verzugsschaden ebenfalls zu tragen hätte.

Der RA wird Ihre Forderungen auf dem Rechtsweg durchsetzen, sollte der Verkäufer nicht freiwillig zahlen. Hierzu wird der RA einen gerichtlichen Mahnnbescheid gegen den Verkäufer erwirken oder Zahlungsklage erheben. Auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten Ihrer Rechtsdurchsetzung hätte der Verkäufer zu tragen.