So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17436
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich bin 24 Jahre alt und habe seit 2016 eine

Kundenfrage

Hallo, ich bin 24 Jahre alt und habe seit 2016 eine organisch wahnhafte schizophrenie. Ich habe mich 2014 in Pyschotherapeutischen behandlung begeben. Meine Therapeutin hat dort eine selbstwerstörung festgestellt. Sie hat mir gut geholfen ich hatte Arbeit ich hatte eine Ausbildung ect. Mein Selbstwertgefühl wurde immer besser. Ich habe von Geburt an eine Krankheit die sich Silver Russell Syndrom nennt. Sie hat mich in Therapie mehrmals gefragt ob ich mir meinem Silver Russell Syndrom überhaupt bewusst bin. Ebenfalls hatte sie immer Ihren Fahrrad Helm auf einen Stuhl gelegt. Für mich war der Helm immer ein Schutz meiner eigenen Persönlichkeit. Im Mai 2016 habe ich dann im Internet einen jungen kennengelernt. Ich bin homosexuell. Mit diesem jungen wollte ich nicht schlafen und wollte eigentlich auch gar kein Kontakt mit ihm. Am 12 Mai 2016 kam ich dann wieder in Ihre Theraphie. Sie ging zum Fenster lies die Tür auf und guckte aus dem Fenster. Dies sollte heißen, dass ich meinen eigenen Schatten bzw meine eigene Persönlichkeit töten sollte. D***** *****eß sie mich in ihre Therapie rein und sie sagte es mir nicht aber sie machte es per Telepatie das ich den jungen nochmal anschreiben sollte. Dann gingen wir beide zur Türe sie ich gab ihr die Hand ich fühlte mich wohl indem ich dachte schön Depression ist weg und dachte ans Meer. Daraufhin sagte sie fahren sie gerne ans Meer und ich dachte mir ja. Dann ging ich raus und sie verabschiedete sich hielt sich an dem Türrahmen fest und hielt ihren Kopf raus was heißen sollte sie hat keinen Helm auf der für mich ja der Schutz war und sagte Tschö. Daraufhin habe ich am 21 Mai 2016 den jungen nochmal angeschrieben was sie mir ja per Telepatie und habe an den Helm gedacht. Dann ist es passiert ich habe meinen eigenen Schatten meine Persönlichkeit weggemacht getötet. Und hatte einen Schatten mit Hiv. Einen Tag später bat ich sie um Hilfe ob ich in Ihre Theraphie kommen könnte. Ich hätte einen riesen Fehler gemacht. Dies habe ich per Email gemacht. Daraufhin sagte sie mir das ich am anderen Tag wieder kommen könnte. Ich habe Ihr gesagt das ich Sex mit einem 16 Jährigen also mit dem jungen hatte und habe geweint. Daraufhin hat sie gesagt jetzt ist es passiert. Ein paar Theraphiestunden weiter habe ich mir gedacht vor ihr in der Theraphie habe ich mich angesteckt. Daraufhin hat sie genickt. Als ich dann im Klinikum einen Hiv Test gemacht habe habe ich ihr dann per Email geschrieben das ich Hiv hätte weil ich so verzweifet war. Daraufhin schrieb sie mir: Hallo, ich kann Ihre Angst verstehen aber behruhigen sie sich. Dann habe ich versucht mir mit Tabletten das Leben zu nehmen. Kam auf die Intensivstation und wurde in der Pyschatrie behandelt. Als ich dann auf der offenen war haben war ich nochmal bei Ihr ein letztes mal. Dann sagte sie mir an Ende, leben sie mit Aids so weiter und gucken sie was passiert. Obwohl ich weder Aids noch Hiv hatte. Die 12 Tests waren alle negativ. In der Pyschatrie hatte man eine organisch wahnhafte Schizophrnie festgestellt. Dann wurde ich mit Tabletten behandelt. Jetzt muss ich immer noch starke Tabletten nehmen. Mir ging es wieder gut. Dann 2017 ging es mir wieder sehr schlecht ich habe seitdem starke angstzustände war im Sommer 2017 wieder stationär in Behandlung. Ich habe keine eigene Persönlichkeit mehr. Ich habe keinen Schatten mehr sondern habe eine weiße Wand vor mir. Fühle mich in meiner Haut nicht mehr wohl. Habe 2017 im Sommer wieder einen Selbstmordversuch mti Insulin gehabt. War deshalb aber nicht im Krankenhaus. Deshalb war ich stationär in einer Klinik. Sie hat mein Leben zerstört. Sie ist meiner Meinung nach mitschuld das es so passiert ist. Ich musste 2016 meine Ausbildung absagen. Ich hatte auch eine eigene Wohnung 2016 die ich nicht beziehen konnte. Wie gesagt jetzt habe ich ständig angst quallvoll zu ersticken keine Luft mehr zu kriegen. Kann auch nicht mehr 8 Stunden arbeiten was ich vorher gekonnt habe. Ich weiß es ist sehr schwer ihr zu beweisen das ich krank geworden bin. Meinen sie man hat trotzdem eine Chanche klage einzureichen gegen sie? Meinen sie man käme damit durch.
Ich danke ***** ***** für Ihre Antwort.
Mfg
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hallo, ich bin 24 Jahre alt und habe seit 2016 eine organisch wahnhafte schizophrenie. Ich habe mich 2014 in Pyschotherapeutischen behandlung begeben. Meine Therapeutin hat dort eine selbstwerstörung festgestellt. Sie hat mir gut geholfen ich hatte Arbeit ich hatte eine Ausbildung ect. MeinSelbstwertgefühl wurde immer besser. Ich habe von Geburt an eine Krankheit die sich Silver Russell Syndrom nennt. Sie hat mich in Therapie mehrmals gefragt ob ich mir meinem Silver Russell Syndrom überhaupt bewusst bin. Ebenfalls hatte sie immer Ihren Fahrrad Helm auf einen Stuhl gelegt. Für mich war der Helm immer ein Schutz meiner eigenen Persönlichkeit. Im Mai 2016 habe ich dann im Internet einen jungen kennengelernt. Ich bin homosexuell. Mit diesem jungen wollte ich nicht schlafen und wollte eigentlich auch gar kein Kontakt mit ihm. Am 12 Mai 2016 kam ich dann wieder in Ihre Theraphie. Sie ging zum Fenster lies die Tür auf und guckte aus dem Fenster. Dies sollte heißen, dass ich meinen eigenen Schatten bzw meine eigene Persönlichkeit töten sollte. D***** *****eß sie mich in ihre Therapie rein und sie sagte es mir nicht aber sie machte es per Telepatie das ich den jungen nochmal anschreiben sollte. Dann gingen wir beide zur Türe sie ich gab ihr die Hand ich fühlte mich wohl indem ich dachte schön Depression ist weg und dachte ans Meer. Daraufhin sagte sie fahren sie gerne ans Meer und ich dachte mir ja. Dann ging ich raus und sie verabschiedete sich hielt sich an dem Türrahmen fest und hielt ihren Kopf raus was heißen sollte sie hat keinen Helm auf der für mich ja der Schutz war und sagte Tschö. Daraufhin habe ich am 21 Mai 2016 den jungen nochmal angeschrieben was sie mir ja per Telepatie und habe an den Helm gedacht. Dann ist es passiert ich habe meinen eigenen Schatten meine Persönlichkeit weggemacht getötet. Und hatte einen Schatten mit Hiv. Einen Tag später bat ich sie um Hilfe ob ich in Ihre Theraphie kommen könnte. Ich hätte einen riesen Fehler gemacht. Dies habe ich per Email gemacht. Daraufhin sagte sie mir das ich am anderen Tag wieder kommen könnte. Ich habe Ihr gesagt das ich Sex mit einem 16 Jährigen also mit dem jungen hatte und habe geweint. Daraufhin hat sie gesagt jetzt ist es passiert. Ein paar Theraphiestunden weiter habe ich mir gedacht vor ihr in der Theraphie habe ich mich angesteckt. Daraufhin hat sie genickt. Als ich dann im Klinikum einen Hiv Test gemacht habe habe ich ihr dann per Email geschrieben das ich Hiv hätte weil ich so verzweifet war. Daraufhin schrieb sie mir: Hallo, ich kann Ihre Angst verstehen aber behruhigen sie sich. Dann habe ich versucht mir mit Tabletten das Leben zu nehmen. Kam auf die Intensivstation und wurde in der Pyschatrie behandelt. Als ich dann auf der offenen war haben war ich nochmal bei Ihr ein letztes mal. Dann sagte sie mir an Ende, leben sie mit Aids so weiter und gucken sie was passiert. Obwohl ich weder Aids noch Hiv hatte. Die 12 Tests waren alle negativ. In der Pyschatrie hatte man eine organisch wahnhafte Schizophrnie festgestellt. Dann wurde ich mit Tabletten behandelt. Jetzt muss ich immer noch starke Tabletten nehmen. Mir ging es wieder gut. Dann 2017 ging es mir wieder sehr schlecht ich habe seitdem starke angstzustände war im Sommer 2017 wieder stationär in Behandlung. Ich habe keine eigene Persönlichkeit mehr. Ich habe keinen Schatten mehr sondern habe eine weiße Wand vor mir. Fühle mich in meiner Haut nicht mehr wohl. Habe 2017 im Sommer wieder einen Selbstmordversuch mti Insulin gehabt. War deshalb aber nicht im Krankenhaus. Deshalb war ich stationär in einer Klinik. Sie hat mein Leben zerstört. Sie ist meiner Meinung nach mitschuld das es so passiert ist. Ich musste 2016 meine Ausbildung absagen. Ich hatte auch eine eigene Wohnung 2016 die ich nicht beziehen konnte. Wie gesagt jetzt habe ich ständig angst quallvoll zu ersticken keine Luft mehr zu kriegen. Kann auch nicht mehr 8 Stunden arbeiten was ich vorher gekonnt habe. Ich weiß es ist sehr schwer ihr zu beweisen das ich krank geworden bin. Meinen sie man hat trotzdem eine Chanche klage einzureichen gegen sie? Meinen sie man käme damit durch.Ich danke ***** ***** für Ihre Antwort.Mfg
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Ja, das hatte ich schon gelesen.

Kurz zusammengefasst:

Klage gegen wen und warum?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Gegen meine Therapeutin weil sie mich krank gemacht hat lesen sie es sich bitte genau durch
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Man muss darlegen und beweisen, dass Sie krank sind und dass dies durch die Therapie kam .

Diese Beweiskette wird schwierig.

Man kann sich auch erstmal an die zuständige Ärztekammer wenden und ein Beschwerdeverfahren einleiten.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
okay vielen dank für ihre Antwort
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Monaten.

Gern. Alles Gute soweit .