So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7763
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich wurde Opfer einer Körperverletzung (6 Monate

Diese Antwort wurde bewertet:

ich wurde Opfer einer Körperverletzung (6 Monate Arbeitsunfähig). Die Polizei war vor Ort und hat die Anzeige aufgenommen. Nach drei monaten habe ich mal bei der zuständigen Polizeidienststelle angerufen, um zu hören, was Stand der Dinge ist. Es wurde bis dato weder das Videomaterial einer Hauskamera ausgewertet noch die Zeugen vorgeladen. Der Sachbearbeiter wurde von dem Fall abgezogen. Dann habe ich noch einmal angerufen und der neuen Sachbearbeiterin geraten, doch mal die Zeugen zu befragen. Das wurde dann nach vier Monaten auch wohl gemacht. Jetzt, ca. 6 Monate später wurde das Verfahren eingestellt. Begründung, die Täter konnten nicht gefunden werden. Wie denn auch? Die haben ja auch nicht gescheit ermittelt. Was für Möglichkeiten habe ich? Dieses Nichtstun der Polizei möchte ich ungern auf mir sitzen lassen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sie können gegen die Einstellungsverfügung Beschwerde erheben, vgl. § 170 Abs. 2 StPO.

Die Generalstaatsanwaltschaft überprüft sodann die Rechtsmäßigkeit der Verfahrenseinstellung.

Wird auch hier an der Einstellung festgehalten können Sie als nächstes ein sog. Klageerzwingungsverfahren in die Wege leiten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Was kann ich durch diese Maßnahmen erreichen?
Die Tat ist ein halbes Jahr her und die Täter konnten nicht gefunden werden.
Es gibt keine Fotos oder ähnliches, mittlerweile können sich noch nicht einmal die Zeugen an die Gesichter erinnern.
Das alles nur, weil nichts unternommen wurde. Ich selber musste ständig hinterher telefonieren und Druck machen.
Ergebnis: Schmerzen ohne Ende, 2x Hand OP, Nasenbeinbruch, Folgeschäden und ein halbes Jahr Verdienstausfall.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie können dadurch eine Wiederaufnahme der Ermittlungen erreichen (wie von mir beschrieben).

Das war doch Ihre Frage.

Ein Schadensersatz gegen die Behörden scheidet bereits mangels entstandenem materiellen Schaden aus.

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo,
eine Wiederaufnahme der Ermittlungen würde nichts bringen, da die Beamten bis dato nicht vom Ehrgeiz getrieben wurden.
Die Erinnerungen der Zeugen dürften aufgrund des langen Zeitraums mittlerweile auch verwaschen sein.
Meine Frage war eher die, was kann ich gegen das Nichtstun der Beamten unternehmen?
Es kann nicht sein, dass ich bei so einem Ermittlungsverfahren ständig hinterher telefonieren muss und den Ermittlern letztendlich die Vorgehensweise diktiere.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Sie können eben ein Nichtstun der Beamten nicht nachweisen. Daher sind hier auch keine rechtlichen Möglichkeiten durch den Gesetzgeber vorgesehen.

Nur wenn evident ein Fehler Ihrerseits nachweisbar ist, kann ein rechtliches Vorgehen in Form einer Amtshaftung erfolg haben .

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wie würde ein rechtliches Vorgehen in Form einer Amtshaftung aussehen, bzw. welche Aussichten habe ich?
Wie ist der Erfolg? Was kommt dabei materiell rum?
Ein Fehler wäre offenbart, wenn man eine Akteneinsicht anfordert. Denn dort ist das Nichtstun ja mehr oder weniger belegt.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten.

Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.

Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Hallo,
hatte vor einigen Tagen das Zusatzangebot angenommen und bis dato noch keine Antwort auf meine Frage erhalten.Wie würde ein rechtliches Vorgehen in Form einer Amtshaftung aussehen, bzw. welche Aussichten habe ich?
Wie ist der Erfolg? Was kommt dabei materiell rum?
Ein Fehler wäre offenbart, wenn man eine Akteneinsicht anfordert. Denn dort ist das Nichtstun ja mehr oder weniger belegt.