So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3136
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Ich habe vor 5 Monaten eine fristlose Kündigung meiner

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe vor 5 Monaten eine fristlose Kündigung meiner Wohung erhalten (habe einen 8 Monate alten Sohn) Ich bin unverhofft schwanger geworden im Studium und musste es abbrechen) Ich habe die Kündigung bekommen mit 6 Monaten Zeit etwas neues zu finden - Ich habe alles versucht, wirklich alles - NUR ABSAGEN! Keiner meiner Familie lebt vom Amt, allerdings unterstützt mich auch niemand. Der Vater meines Kindes ist unbekannt. Am 31.04 muss ich aus meiner Wohung raus. Da die Kaution nicht vom Amt gezahlt wurde. Fakt ist : ich MUSS raus sonst droht eine räumungsklage und das will ich vermeiden !!! Ich habe nun eine Wohung in Aussicht bzw kann jetzt den Mietvertrag abholen und ihn unterschreiben. Allerdings liegt die Kaltmiete 200 Euro über dem was ich gezahlt bekomme. Ich finde im ganzen Umkreis von 25km keine Wohung (nicht mal ein Zimmer, für 380 Euro kalt.) Die Kaltmiete beträgt 580 Kalt +150 Euro Nebenkosten. Meine jetzige Wohung kostet 570 Euro warm - die neue würde 730 Euro warm kosten. Meine Frage nun : kann ich die Differenz selbst zahlen? Muss das Amt mir die Miete zahlen ? Ich bitte um Rat! Danke !

Sehr geehrte Ratsuchende,

im Falle eines nicht genehmigten Umzugs bekommen Sie nicht mehr als bei der alten Wohnung.

Ein Umzug wird leider nur dann als erforderlich angesehen, wenn wirklich das Räumungsverfahren anhängig ist.

Bei einer Differenz von 200 Euro Kaltmiete halte ich es für völlig illusorisch, dass Sie diese Mehrkosten dauerhaft decken können.

Auch wird ohne Zusicherung vor Unterschrift des Mietvertrages durch das JC keinerlei Kaution gewährt werden.

Sie werfen sich so nur in neue Schulden.

Da ist es besser, den Räumungsprozess zu führen und zumindest Zeit zu gewinnen und Vollstreckungsschutz zu beantragen.

Je nach Einzelfall bekommen Sie ggf. auf Antrag auch Prozesskostenhilfe gewährt, wenn die Wirksamkeit der fristlosen Kündigung nicht absolut eindeutig ist. Bei Nichtzahlung der Kaution (aber der Miete), kann man darüber durchaus diskutieren.

Bitte wenden Sie sich konkret und persönlich an die örtlichen Wohnungsbaugenossenschaften (auch wenn die keine Wohnung online haben) und an die Stelle für Wohnungslose des örtlichen Versorgungsamtes. Letzteres wird vermutlich auch erst helfen können, wenn die Räumungsklage läuft. Fragen Sie aber nach!

Auch für die Übernahme der Umzugskosten müssen Sie dies zuvor beim Jobcenter beantragen!

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__22.html

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine entsprechende Bewertung ab, denn nur dann erhalte ich meine Vergütung über Just Answer. Nach einer solchen Bewertung können Sie allerdings auch ohne weitere Zusatzkosten an dieser Stelle Nachfragen zum gleichen Thema stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.