So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 780
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

ich hoffe Sie können mir helfen.Ich bin mit meinem

Diese Antwort wurde bewertet:

ich hoffe Sie können mir helfen. Ich bin mit meinem Mann in Scheidung. Wir hatten schon immer zwei PKW, kurz bevor wir uns getrennt haben hat er mein Auto (wo ich im Brief stand) als Anzahlung für einen Anderen verwendet und mir den "Neuen" hingestellt in dessen Brief nun aber sein Name stand. Jetzt hat er den Brief "meines Autos" genommen und ihn, ohne mein Wissen verpfändet. Ich habe heute einen Brief vom Pfandhaus bekommen in dem mein "noch" Mann innerhalb von drei Tagen den Wagen auslösen muss sonst würde dieser abgeholt werden. Was kann/sollte ich jetzt tun?

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage:

Zunächst einmal müsste geprüft werden, wie der Noch-Ehemann in den Besitz des Briefes gekommen ist. Der Brief weist Sie als Halterin aus, allerdings ist er nicht zwingend mit dem Eigentumsnachweis gleichzusetzen.

Dann stellt sich die Frage, ob Sie Eigentümerin dieses Fahrzeuges tatsächlich sind oder ob Sie nicht Eigentümerin des Neufahrzeugs geworden sind. (Was in dieser Situation für Sie vielleicht vorteilhafter wäre)

Dann nämlich wäre es das Problem des Ehemannes, das Auto wieder auszulösen.

Andererseits hätten Sie gegen den Ehemann den Anspruch, dass er Ihnen das Fahrzeug herausgibt, § 985 BGB. Wenn er berechtigt Besitz am Auto erlangt hat - weil Sie es ihm gegeben haben - dann müsste er Ihnen den jetzt entstandenen Schaden ersetzen, und zwar nach den Regeln des Eigentümer-BEsitzer-Verhältnisses.

Sie bekommen also entweder Schadenersatz weil das Auto weg ist - oder Ihnen gehört das Neue, dann verlangen Sie die Umschreibung auf sich.

3 Tage sind wenig Zeit - aber Sie sollten sich darauf konzentrieren, jetzt die Eigentümerstellung eindeutig zu klären und dann zügig die entsprechenden Konsequenzen einzufordern.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Fachanwalt für Familienrecht

RHGAnwalt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mein Fahrzeug war auf meinen Namen angemeldet, also stand ich als Besitzerin im Fahrzeugbrief. Er nahm den Brief mit meiner Einverständnis mit, um ein besseres Fahrzeug zu kaufen. Das er das neue Fahrzeug auf seinen Namen anmeldet und als Besitzer im Brief stehen wird, damit habe ich nicht gerechnet. Und den neuen Brief von dem neuen Fahrzeug habe ich nie gesehen.

Dann hat er wirksam Besitz erhalten, nicht aber das Eigentum. Es müsste hier wohl davon ausgegangen werden, dass Sie beide Miteigentümer beider Fahrzeuge wurden. Dann haben SIe aber trotzdem einen Anspruch darauf, dass er das Auto auslöst oder wenn er das nicht tut, Ihnen den hieraus entstandenen Schaden ersetzt.
Bei dem neuen Fahrzeug würde ich dann auch Miteigentum annehmen.

Wie gesagt, Besitz und Haltereigenschaft sowie Anmeldung im Brief sprechen nicht grundsätzlich für das Alleineigentum bei Eheleuten.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke.was kann ich überhaupt auf die schnelle machen? Schadensersatzklage wird von der Anwältin eingeleitet, aber das dauert ja alles...

Schneller gehts leider nicht...