So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6946
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo ich habe eine Tochter. Ich bezahle Unterhalt. Den

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich habe eine Tochter. Ich bezahle Unterhalt. Den Unterhalt ist Tituliert auf 120%. Im Moment wird es, durch JA, geprüft ob diese Einstufung korrekt ist. Ich habe berechnet (bereinigtes Netto von 2017) und ich lande jetzt in der Düsseldorfertabelle bei 128% etwa 3800 € monat Muss jetzt neu Tituliert werden, muss ich eine neue Titulierung aktzeptiern?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Welche Informationen benötigen Sie?

Sehr geehrter Fragesteller,

ist der Titel "starr" mit 120 % oder dynamisch ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich weiss nicht genau. Es stehen die Werte für die 3 Altersstufen mit Zahlen in Euro und es steht noch die 120%

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Grundsätzlich muss und darf der Unterhalt angepasst werden, wenn sich die Einkommensverhältnisse um mehr als 10 % ändern, also steigen. Bei einem bereinigten Einkommen von 3800 EUR monatlich und maximal 2 Unterhaltsberechtigten wären Sie bei 128 % einzustufen. Dieser Unterhalt kann dann auch von Ihnen verlangt und muss von Ihnen gezahlt werden.

Wenn eine Titulierung aufgrund eines dynamishen Titels bisher noch nicht erfolgt ist, besteht auch ein Anspruch auf die Titulierung.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich noch etwas tun für Sie ? Falls nicht bitte ich Sie erneut, eine Bewertung vorzunehmen. Ich bedanke ***** *****ür Ihre Fainess !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Würde ich jetzt den Unterhalt Dynamisch auf 128% titulieren lassen, und würde ich aber in die Zukunft weniger verdienen, zum Beispiel auf 120% (<3500%) dann müsste ich weiter nach 128% bazahlen müssen, richtig? Gibt es Möglichkeiten den Unterhalt tituieren zu lassen in de, ich diese möglichkeit / Freiheit hätte?

Sehr geehrter Fragesteller,

in diesem Fall muss wieder angepasst werden, eben nach unten. Sie müssen dann tätig werden, vorlegen, dass Sie weniger verdienen. Sollte man nicht "freiwillig" anpassen wollen, müsste Abänderungsantrag bei Gericht gestellt werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Und wenn ich weniger verdiene weil ich freiwillig Teilzeit arbeiten möchte? Ich wurde dieses nicht tun um den Unterhalt absichtlich zu reduzieren sondern um mich auf andere Tätigkeiten konzentrieren zu können.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wem meinem Sie mit man, Mutter oder JA?

Sehr geehrter Fragesteller,

dann würden Sie keine Abänderung erreichen, es sei denn die Teilzeit wäre "zwingend" z.B. aus gesundheitlichen Gründen. Freiwillig dürfen Sie nicht weniger Verdienen,. Der Verzicht muss vom "Richtigen" erfolgen. bei einer Beistandsschaft vom Jugendamt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Mein Problem ist folgendes, ich werde dieses Jahr auf 128% gesetzt, in 2 Jahre sehr Wahrscheinlich auf 136% aber ich möchte nicht in meinem Leben immer soviel arbeiten und wurde es in einiger Jahre weniger arbeiten wollen. Ich würde dann immer noch genug verdienen um die Zukunft meiner Tochter (und von meiner aktuellen Familie, ich bin verheiratet und habe eine weitere Tochter) wurde aber eben nicht mehr 136% oder 128% Unterhalt leisten können, aber nur zum Beispiel 120% was immer noch in Ordnung ist. Ich sehe das als eine Geferdung meiner Freiheit, oder nicht?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Gibt es vielleicht andere Wege damit ich diese Möglichkeit hätte?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich kann Ihr Problem durchaus verstehen.

Aber: entweder Sie schaffen es, irgendwie doch weniger zu verdienen oder Sie müssen zahlen. Wie ausgeführt: freiwillige Aufgabe von Einkommen geht nicht.

Wenn Sie die Titulierung jetzt ablehnen, müssen Sie mit einer Klage durch das JA rechnen.

Eine Möglichlichkeit, die Titulierung zu verhindern, gibt es leider nicht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Un wenn jemanden eine Arbeitsstelle nimmt, welche interessanter ist aber schlechter bezahlt wird, darf man dann den Unterhalt reduzieren? Und in diesem Fall wurde ich wieder freiwillig die Stelle wechseln

Sehr geehrter Fragesteller,

nein, jede freiwillige Einkommensreduzierung zu lasten des Unterhaltes ist "verboten".

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Aber wie kann man es begründen, wenn man trotzdem einen guten Unterhalt bezahlen würde. Denn in diesem Fall würde ich auch Freiwilig meine Lebenstandard reduzieren wurden. Man wird also ein Sklave des Unterhalts...

Sehr geehrter Fragesteller,

man kann es nicht begründen ! Sie können zwar das Einkommen reduzieren, aber müssen doch den höheren Unterhalt zahlen. Etwas anderes gilt, wenn Sie gekündigt werden, oder krank sind.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nur noch eine Frage. Ich habe dieses Jahr eine Sonderzahlung von meinem Arbeitgeber. Dieser Sonderzahlung ist nicht regelmässig ich weiss nicht ob ich es in die Zukunft wieder bekomme. Das letzte Mal war vor 5 Jahr. Wie wird es berechnet?

Sehr geehrter Fragesteller,

diese Sonderzuwendung wird auf 12 Monate umgelegt, also Summe : 12 .

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Also ich soll meine Gehälter von den letzten 12 Monate einreichen. Die Sonderzahlung war im Februar 2018. Beispiel Nettogehalt (2017) 3700 + 8000(Sonderzahlung)/12 aber dann wurde die Sonderzahlung in die Vergangenheit wirken

Sehr geehrter Fragesteller,

12 Monate sind korrekt. Die Sonderzahlung wirkt sich auf die zukünftigen Zahlungen aus.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Oder wird anderes berechnet?

Sehr geehrter Fragesteller,

nein ! Sämtliches Einkommen der letzten 12 Monate geteilt durch 12.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Aber wenn so ist werde ich so stark Hochgestuft, dass ich dadurch mehr soviel mehr bezahlen werde und so durch diese Sonderzahlung eigentlich in die Zukunft Geld verlieren werde, da ich diese Sonderzahlung in den nächsten Jahre nicht bekommen werde

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte missverstehen Sie mich nicht, aber ich habe diese Berechnung nicht erfunden ! Es wird schon immer so berechnet und man wird bei Ihnen keine Ausnahme machen können.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Alle Klar, vielen Dank für die Antworte!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sorry, aber ich hatte gelesen,dass Sonderzahlungen, welche nicht regelmässig sind durch mehere Jahre geteilt werden müssen
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
oder können

Sehr geehrter Fragesteller,

Nein Sie müssen im Folgejahr eine Abänderung beantragen, wenn die Zahlung ausbleibt.

Sie können natürlich auch versuchen, sich bestätigen zu lassen, dass die Sonderzahlung SICHER kommendes Jahr nicht gezahlt wird. Dann besteht die Möglichkeit, dass man sie nur für eine Periode anrechnet.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es seht bei meinem Sonderzahlung folgendes: Diese Zahlung ist eine freiwilige Leistung. Aus dieser Zahlung ensteht kein Rechtsanpruch für die Zukunft. Ist das ausreichend?

Sehr geehrter Fragesteller,

Nein Sie brauchen eine Bestätigung vom Arbeitgeber.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Ich wünsche noch einen schönen Abend und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass