So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4539
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich habe heute Post von der Polizei bekommen, in der

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe heute Post von der Polizei bekommen, in der draufsteht, dass ich jemanden im Straßenverkehr zuerst ausgebremst und dann mit einem Schlagstock gedroht hätte. Dies stimmt naturlich nicht. Ich bin zwar an einer geeigneten Stelle angehalten und ausgestiegen um mit der Person zu reden, da er mich seit über 2km von hinten belästigt hat (Lichthupe, nahes ranfahren,Schlangenlinien etc.), aber ich habe auf keinen Fall einen Schlagstock benutzt, eher gesagt ich besitze auch keins. Was soll ich aber jetzt der Polizei berichten? Auf dem Brief stehen mehrere Kästchen zum ankreuzen. Sollte ich mich dazu dann äußer (also das ankreuzen) oder soll ich die Straftat nicht zugeben/akzeptieren (auch als Ankreuzpunkt aufgezählt). Ich meine natürlich akzeptiere ich diesen Vorwurf nicht aber ich möchte mich jetzt auch nicjt nochmal darüber äußern, weil das ganze sich dann wieder in die Länge zieht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie sollten es auf keinen Fall zugeben. Sie müssen Ihre persönlichen Daten angeben und könnten dann in dem freien Feld für Texteingaben kurz hineinschreiben, dass der Vorwurf nicht zutrifft, dass Sie niemanden bedroht haben.

Sie können aber auch gar nichts reinschreiben und auch nirgends ein Kreuz setzen sondern nur Ihre persönlichen Daten angeben und den Anhörungsbogen zurückschicken. Denn Sie müssen sich zu dem Vorwurf nicht äußern sondern können von Ihrem Recht zu schweigen Gebrauch machen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.