So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17911
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Angenommen, ich arbeite als normaler Angestellter in einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Angenommen, ich arbeite als normaler Angestellter in einer Logistikfirma, die Lebensmittel transportiert. Ich vergesse (=unbeabsichtigt), einen Lastwagen zu beauftragen, ein Lebensmittel von A nach B zu transportieren, sodass das Lebensmittel das Mindesthaltbarkeitsdatum überschreitet. Das Unternehmen hat durch meinen Fehler bzw. meine Nachlässigkeit einen Schaden von 100.000 Euro erlitten.
Kann ich dann dafür haftbar gemacht werden? Muss ich dem Unternehmen Schadensersatz zahlen? Kann ich gefeurt oder verklagt werden?
Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.Es wird ihr Arbeitgeber gegen solche Vorfälle versichert sein. Dann ist er verpflichtet, vorrangig die Versicherung in Anspruch zu nehmen. Ansonsten kommt es darauf an, ob sie grob fahrlässig, Mittel fahrlässig oder leicht fahrlässig gehandelt haben. Handeln Sie grob fahrlässig ist eine Haftung für den gesamten Betrag möglich, handeln Sie leicht fahrlässig sind sie von der Haftung befreit.Es ist zweifelhaft, ob dies geht einen Kündigungsgrund darstellt. Man sollte sie zunächst ab mahnenKündigt man ihnen doch müssen Sie zwingend binnen drei Wochen ab Zugang der schriftlichen Kündigung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht erheben
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Claudia Schiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.