So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17909
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, folgende Frage. Es geht um den Kauf des Waldes des

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, folgende Frage. Es geht um den Kauf des Waldes des Vaters. Größe 2 ha.
Der Wald zählt zum Geschäftsvermögen seines kleinen Brennholzbetriebes.
Um ihm wegen finanzieller Probleme zu helfen soll dieser von mir (Privatperson kein Betrieb) gekauft werden. Nun das Problem. Es gibt zwar ein Vorkaufsrecht für Land- und Forstwirte, allerdings haben meine Recherchen ergeben, dass dieses für solche schwer durchzusetzen ist wenn der Kauf in gerader Linie also in der Familie bleibt. Stimmt das?
Hoffe auf Ihre Antwort! Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Gerne helfe ich weiter

Voraufsrecht bedeutet, dass eine dritte Person einen Kaufvertrag übernehmen kann, zu den jewiligen Konditionen.

Bitte einen Moment Geduld, ich werde Ihnen sofort die Frage beantworten

Darf Ich zunächst fragen: in welchem Bundesland ist denn das Grundstück?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
In Baden-Württemberg
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Es steckt etwas Zeitdruck dahinter. Wie kann der Kauf am schnellsten abgewickelt werden. Und welche Schritte sind zu beachten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Die Voraussetzungen sind die folgenden:

Eine Genehmigung benötigen Sie vor allem für die Eigentumsübertragung folgender Grundstücke:

  • Grundstücke, auf denen sich die Hofstelle oder ein Wirtschaftsgebäude eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebes befindet
  • Grundstücke, die land- oder forstwirtschaftlich genutzt werden oder nutzbar wären und mindestens 1 Hektar groß sind
    • Bei Grundstücken, die dem Weinbau oder Betrieben mit gartenbaulicher Erzeugung dienen, beträgt die Mindestgröße 0,5 Hektar.
    • Bei Veräußerungen im Bereich der Schweizer Grenze beträgt die Mindestgröße 10 Ar.

Daneben benötigen Sie für folgende Vorgänge eine Genehmigung:

  • Einräumung und Verkauf eines Miteigentumsanteils an einem land- oder forstwirtschaftlichen Grundstück
  • Verkauf eines Erbanteils
    • an andere Personen als Miterben oder Miterbinnen, wenn
    • der Nachlass hauptsächlich aus einem landwirtschaftlichen Betrieb besteht
  • Einräumung des Nießbrauchs oder Erbbaurechts an einem land- oder forstwirtschaftlichen Grundstück

Sie Müssen die Genehmigung schriftlich bei der für Sie zuständigen Landwirtschaftsbehörde beantragen.

Sie brauchen

  • notariell beurkundeter Vertrag oder Vertragsentwurf
  • eine Erklärung des Verkäufers oder der Verkäuferin, ob das verkaufte Grundstück mit anderen Grundstücken von ihm oder ihr eine räumlich zusammenhängende Fläche bildet
Rechtsgrundlage ist der Paragraph drei des AgrarstrukturverbesserungsgesetzesParagraf 4 regelt die Ausnahmen

Eine Genehmigung ist nicht erforderlich, wenn

1.

der Bund oder das Land als Vertragsteil an der Veräußerung beteiligt ist;

2.

eine mit den Rechten einer Körperschaft des öffentlichen Rechts ausgestattete Religionsgemeinschaft ein Grundstück erwirbt, es sei denn, dass es sich um einen land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb handelt;

3.

die Veräußerung oder die Ausübung des Vorkaufsrechts der Durchführung eines Flurneuordnungsverfahrens oder eines Siedlungsverfahrens dient;

4.

Grundstücke veräußert werden, die im räumlichen Geltungsbereich eines Bebauungsplanes im Sinne von § 30 des Baugesetzbuchs (BauGB) liegen, es sei denn, dass es sich um die Wirtschaftsstelle eines land- oder forstwirtschaftlichen Betriebes oder um Grundstücke handelt, die im Bebauungsplan als Grundstücke im Sinne von § 1ausgewiesen sind;

5.

eine Gemeinde oder ein Gemeindeverband an der Veräußerung beteiligt ist, das veräußerte Grundstück im Gebiet der beteiligten Gemeinde oder des beteiligten Gemeindeverbands liegt und durch einen Bauleitplan im Sinne von § 1 Abs. 2 BauGBnachgewiesen wird, dass das Grundstück für andere als die in § 1 bezeichneten Zwecke vorgesehen ist.

Die Genehmigung brauchen sie also auf alle Fälle.

Die hat mit der Verwandtschaft in direkter Linie nach dem ausdrücklichen Wort laut des Gesetzes nichts zu tun

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wo finde ich in der Regel die Landwirtschaftsbehörde?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wie wird diese Genehmigung konkret bezeichnet? Genehmigung zum Kauf eines Waldes?

Sehr geehrter Ratsuchende, bitte sagen Sie mir den Ort, wo dieses Grundstück belegen ist und ich werde Ihnen die Behörde nennen die Postleitzahl würde ich eben so brauchen

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Der Ort ist 89177 Ballendorf

Hausanschrift

Schillerstraße 30

89077 Ulm

Genehmigung zum Verkauf eines landwirtschaftlichen Grundstücks

Wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ja hat mir auf jeden Fall weitergeholfen !!
Danke !
Wie schätzen sie die Chanchen ein die Genehmigung zu erhalten ein?

Sehr geehrter Ratsuchende, da der Betrieb ja in der Familie bleibt schätze ich ihre Chancen wie Sie wohl selbst wissen sehr gut ein

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank! Einen schönen Tag noch ��