So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7772
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe immer wieder mal ausgestochen, aber dann

Diese Antwort wurde bewertet:

ich habe immer wieder mal ausgestochen, aber dann weitergearbeitet. Nie habe ich Arbeitsstunden angegeben, in denen ich nicht tatsächlich gearbeitet habe.

Kann auch dies zu einer fristlosen Kündigung führen?

Danke ***** *****ür Ihre Stellungnahme

Mit freundlichen Grüssen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Können Sie mir den zu beurteilenden Sachverhalt etwas ausführlicher darstellen?

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.

Guten Tag, Herr Dr. Traub,

haben Sie meine weiteren Details erhalten, welche Ihnen heute um 15:00 Uhr zugesendet habe? Bitte nehmen Sie sie rasch wie möglich Stellung. Danke ***** *****

Mit freundlichen Grüssen ***

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Herr Dr. Traub,

ich bin seit 35 Jahren in der Firma beschäftigt und bin befristet bis Anfang 2019 schwerbehindert.

Ich bin mit 20 Stunden wöchentlich auf 4 Tage verteilt beschäftigt. Daher 5 Stunden am Tag.

Es besteht nun folgende Situation.
Ich habe an manchen Tagen, wenn es mir zeitlich nicht möglich war meine ganze Arbeit zu verrichten, nach 5 Stunden ausgestochen und dann aber weitergearbeitet. Daher nach Gleitzeitübersicht war ich dann von 10:00 Uhr - 15:00 Uhr offiziell im Büro. Die Stunden welche ich dann noch zusätzlich gearbeitet habe, wurden somit nicht registriert, daher wurden dem Arbeitgeber nicht belastet.
Im Durchschnitt waren dass in manchen Monaten ingesamt 5 - 6 manchmal auch bis zu 10 Stunden, die ich ausserhalb der Zeitregistrierung gearbeitet habe.
Ich habe nun eine Einladung von der Personalstelle erhalten und vermute, dass mir nun ein Arbeitszeitbetrug zu Lasten gelegt wird. Eine Abmahnung hatte ich bisher noch nie erhalten.

Ich habe mich schon belesen und erfahren, dass generell bei Arbeitszeitbetrug eine fristlose Kündigung möglich ist.
Dies sind nun auch meine Bedenken. Es ist zwar nicht der Fall, dass ich den Arbeitgeber betrogen habe, indem ich Stunden angegeben habe, die ich garnicht gearbeitet habe. In meinem Fall sind es gearbeitete Stunden, die ich dem Arbeitgeber durch vorherigem Ausstechen verschwiegen haben.

Ich weis, der Versicherungsschutz ist in der von mir zusätzlich geleisteten Arbeitsstunden ausserhalb der erfassten Zeit nicht vorhanden gewesen. Das ist natürlich auch nicht im Sinne des Arbeitgebers.

Meine Frage: Muss ich mit einer Kündigung rechnen? ich habe den Eindruck, dass dies, vom Arbeitgeber in die Wege geleitet werden kann.

Danke ***** *****ür Ihre Rückmeldung

Mit freundlichen Grüssen ***

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es ist korrekt, dass bei einem Arbeitszeitenbetrug prinzipiell auch eine Kündigung ohne vorherige Abmahnung ausgesprochen werden kann.

Allerdings kommt es auf den Umfang der erschlichenen Arbeitszeit an.

Hören Sie sich in Ihrem Fall den Vorwurf des AG an. Wenn es um die falschen Arbeitszeiten geht, stellen Sie klar, wie es tatsächlich war und dass unter dem Strich keine negativen Zeiten entstehen (wegen der anderweitig gearbeiteten Stunden).

Hierdurch wären in Ihrem Fall auf jeden Fall eine Abmahnung angemessen, da faktisch kein Schaden beim AG entstand.

Eine sofortige Kündigung erachte ich in Ihrem Fall daher für unverhältnismäßig.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.