So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17412
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe vor acht Jahren einmal nicht Pünklich meine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe vor acht Jahren einmal nicht Pünklich meine Rundfunkgebühr gezahlt. Es wurden fünf Euro Mahngebühr berechnet. Danach immer pünktlich gezahlt. Anfang des monats bekam ich ein Vollstreckungsbescheid in höhe von hunderteinundzwanzig Euro Beitragsrückstand vom 01.01.2017 bis 01.09.2017. Es sind Säumnisszuschläge. Das ist aber noch nicht alles, mein Rückstand soll aber noch zweihundervierunddreizig Euro betragen, obwohl immer pünktlich gezahlt.die Vollstreckung wurde schon vollzogen. Was ist hier erlaubt und wie kann ich vorgehen

Guten Abend,

die Vollstreckung ist schon vollzogen? Also wurde das Geld schon eingezogen?

Dann kann man dennoch die Forderung prüfen lassen und falls sich herausstellt, dass die Forderung falsch ist, das Geld zurückverlangen.

Zunächst sollte man aber alle Nachweise anfordern und Sie müssen auch selbst schauen, dass Sie alle Zahlungen an die GEZ nachweisen können.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Am 01.10.2010 war ich im Rückstand, aber nur weil ich nicht mehr benachrichtet wurde das ich die Gebühr zu zahlen habe. Darauf hin habe ich angefragt warum sie mir nicht benachrichtet hätten das ich jetzt selbst verplichtet bin zu zahlen. Die fünf euro Mahngebühr haben sie nicht zurück genommen. Es war Mahngebühren und keine Säumnisszuschläge. Die Mahngebühr wurde auf die nächsten zahlungen angerechnet bis zum Heutigen tag und ich vermute es geht weiter. Auf die Mahngebühr vo 01.10.2010 habe ich Widerspruch eingelegt und die zahlung unter vorbehalt gezahlt.Es gab danach keine weitern Rückstände.

Wie lange waren Sie am 01.01.2010 im Rückstand?

Wann kam wegen der Forderung von 2010 der Bescheid?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Da man alle drei Monate bezahlen musste also viermal im Jahr. Im vierten Quatal war ich ca 14 Tage im Rückstand weil ich gleich nach der Benachrichtiging per überweisung unter vorbehalt gezahlt habe und dieser Betrag ist auch abgegangen von meinem Konto..Die Benachrichtigung kam im vierten Quatal erste Woche im Oktober 2010. Die Unterlagen habe ich nicht mehr.Bei den Briefen von der Rundfunkanstalt wurden nie säumniszuschläge aufgeführt, sondern nur ein Rückstand mitgeteilt. Wie gesagt ich habe meine Rundfunkgebühren immer Pünktlich gezahlt.

2010 war es noch der alte Beitrag.

Sie haben die Gebühr an sich ja bezahlt, aber dann wurden diese Säumnsizuschläge verlangt?

Aus den vorliegenden Unterlagen ergibt sich aber nicht, dass 2010 etwas offen gewesen sein soll.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Soll ich denen noch Schreiben das ich Unterlagen aus 2010 bis 2012 noch benötige woraus sich der Säumniszuschlag errechnet ? Was mich an der Sache stört ist, wie lange sie es aus gesetzt haben. Und in meinen Augen ist es eine bereicherung. Darf man überhaupt Säumniszuschlag auf Hauptvorderung anrechnen und dieses dann über viele Jahre und gibt es dann nicht einen Schnitt bei Pfändung, somit man dann wiedre bei null anfängt. Das ist in meinen fall aber nicht so. Was raten sie mir Klagen oder wie.

Es gibt auch eine Verjährung von 4 Jahren. Danach können untitulierte Forderungen nicht mehr geltend gemacht werden.

raschwerin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.