So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27815
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo. Am 15.03.2018 haben wir eine Rechnung eines

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Am 15.03.2018 haben wir eine Rechnung eines Handwerkers erhalten, der für uns im Jahre 2017 diverse Leistungen erbracht hat. Es handelt sich dabei um zwei Einzelrechnungen. Diese Rechnungen datieren auf den 07.03.2018 und sind auch an diesem Datum an die Post übergeben worden (Einschreiben Einwurf). In der Rechnung wird eine Überweisung innerhalb von 5 Tagen(reichlich kurz, wie ich finde) gefordert. Am 15.03. haben wir diese jedoch erst erhalten, da ein Fehler in der Adresse vorlag (wobei der Handwerker die richtige Anschrift jedoch wusste). Dies steht z.b. auch auf dem Briefumschlag.
Ebenfalls am 15.03 ging ein Schreiben eines Rechtsanwalts ein, der auf die Überweisung der Rechnungen pocht. Dazu kommen jedoch noch die RA-Gebühren, die der Anwalt natürlich überwiesen haben will. Das Schreiben des RA datiert auf den 14.03.2018.
Aufgrund der Tatsache, dass der Handwerker ja selbstverschuldet dafür gesorgt hat, dass uns das Schreiben erst verspätet und nach Ablauf der Frist zugestellt wurde, sehe ich es nicht ein, die Kosten für den RA zu übernehmen. Wie ist hier die Lage ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Anwaltskosten sind nach § 286 BGB Teil des Verzugsschadens, also des Schadens den Sie ersetzen müssen, wenn Sie mit der Abrechnung in Verzug geraten sind.

Verzug setzt allerdings verschulden voraus.

Wenn Sie nun am 15.03.2018 die Rechnung erst erhalten haben, dann ist frühestens zu diesem Zeitpunkt die Rechnung erst fällig. Wenn Sie nun eine Aufforderung durch den Anwalt erhalten haben, dann zahlen Sie die Rechnung des Handwerkers. Dem Anwalt schreiben Sie aber zurück dass Sie sich nach § 286 BGB nicht in Verzug befinden, da Sie erst am 15.03. die Rechnung erhalten haben und er sich seine Anwaltskosten gefälligst bei seinem Mandanten holen soll.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.