So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Hallo. Ich war bei der Suchtberatung in Begleitung meines

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich war bei der Suchtberatung in Begleitung meines Mannes und meiner Mutter. Dort machte ich die Aussage, dass ich so nicht mehr leben möchte (mit Alkohol). Die Suchtberatung wertete dies als Suizidalität und informierte, ohne mit uns zu sprechen, die Polizei, welche mich in die Psychiatrie brachte. Daraufhin erhielt ich einen Brief vom Landratsamt, ich müsse zur Fahreignungsprüfung. Jetzt sagte man mir, da ich alkoholkrank sei, müsse ich einen MPU machen. Ich war nie auffällig im Straßenverkehr und habe mittlerweile sehr erfolgreich über 18 Wochen eine Therapie gemacht. Jetzt meine Frage - ist die MPU-Auflage rechtens?

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage.

Zunächst einmal ist es sehr bedauerlich, wenn der Besuch bei der Suchtberatung Ihnen mehr Probleme eingebracht hat, als direkte Lösungen. Gleichwohl möchte ich Sie zunächst zu Ihrem Therapieerfolg von nunmehr 18 Wochen beglückwünschen, da sind Sie nun endlich auf einem guten Wege.

Davon zu unterscheiden ist die Maßnahme, die die Führerscheinstelle jetzt ergriffen hat. Diese ist rechtmäßig, wenn der Eingriff in Ihre Persönlichkeit auf rechtlicher Grundlage erfolgt und verhältnismäßig ist.

Hier ist nun aber auch davon auszugehen, dass aufgrund Ihrer Erkrankung die Zuverlässigkeit im Verkehr nicht gewährleistet sein kann. Es macht nichts, wenn Sie bisher nicht aufgefallen sind und auch noch nichts passiert hat. Der Eingriff kann nämlich schon in einem frühen Stadium zur Gefahrenabwehr erfolgen.

Das ist hier passiert.

Ich halte daher die Maßnahme der MPU-Auflage insgesamt für rechtens.

Ich bedauere, dass ich Ihnen keine bessere Antwort geben kann, hoffe aber, dass ich zu Ihrer Rechtssicherheit beitragen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Vielen lieben Dank, Herr Hoheisel-Gruler.
Das hab ich mir auch schon gedacht, wollte mich aber nochmal absichern. Jetzt fühle ich mich wohler und werde mich sehr gut auf die MPU vorbereiten.
Vielen lieben Dank

Ich wünsche Ihnen von Herzen alles Gute :)

RHGAnwalt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.