So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26076
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Der Mathelehrer meiner Tochter (15 Jahre, Gynmasium, Schule

Diese Antwort wurde bewertet:

Der Mathelehrer meiner Tochter (15 Jahre, Gynmasium, Schule in kirchlicher Trägerschaft) fand des Halsausschnitt meiner Tochter (sie trug einen schwarzen schlichten Body mit einer Strickjacke darüber) zu tief und forderte sie vor der ganzen Klasse auf die Jacke zu schließen, da er sonst die ganze Zeit die Hand in sein Sichtfeld halten müsse und diskutierte dann im Anschluss vor der Klasse darüber, wie tief ein Ausschnitt sein darf. Ist so etwas rechtens?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, das ist nicht rechtens, und es ist von Ihnen als den Trägern der elterlichen Sorge rechtlich auch nicht mehr hinzunehmen!

Das Verhalten des Lehrers verstößt gegen das schulrechtliche Diskriminierungs- und Maßregelverbot, und es verletzt das allgemeine Persönlichkeitsrecht Ihrer Tochter, denn der Lehrer hat ohne ernsthaften Anlass und Grund das äußere Erscheinungsbild Ihrer Tochter in sachlich haltloser Weise bemängelt und herabgesetzt und Ihre Tochter dadurch dem Gespött der Schulklasse preisgegeben.

Ein solches einem Pädagogen gänzlich unangemessenes Verhalten ist auch unter den hier vorliegenden besonderen Umständen - Schule befindet sich in kirchlicher Trägerschaft - in keiner Weise zu rechtfertigen.

Anwaltlich ist daher anzuraten, sich unverzüglich an die Schulleitung zu wenden und über das Verhalten des Lehrers Beschwerde zur weiteren Veranlassung in der Sache zu führen.

Die Schulleitung wird den Vorfall aufzuklären und den Lehrer disziplinarisch zur Verantwortung zu ziehen haben.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung bitte abschließend oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann wird meine Vergütung für die erbrachte Rechtsberatung an mich ausgezahlt.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort,
wir wohnen in Niedersachsen, wo im Schulrecht finde
ich den Hinweis auf das Diskriminierungs- und Maßregelverbot?
Ich glaube dann habe ich alle wichtigen Infos für den Anfang, Dankeschön

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Diese Rechtsgrundsätze sind vorausgesetzt und angelegt in § 61 SchulGNds:

http://www.nds-voris.de/jportal/portal/t/qt1/page/bsvorisprod.psml/action/portlets.jw.MainAction?p1=26&eventSubmit_doNavigate=searchInSubtreeTOC&showdoccase=1&doc.hl=0&doc.id=jlr-SchulGNDV45P61&doc.part=S&toc.poskey=#focuspoint

Diese Bestimmung setzt voraus, dass Ordnungsmaßnahmen und Erziehungsmittel nur situatiuonsangemessen und verhältnismäßig eingesetzt werden und zu keiner Benachteiligung des Schülers führen dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt