So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 857
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Und zwar habe ich einen Antrag gestellt beim Jugendamt das

Diese Antwort wurde bewertet:

Und zwar habe ich einen Antrag gestellt beim Jugendamt das mein Kind ungebracht werden soll in einer Erziehungstelle....Und ich aber den Antrag gerne wieder rufen möchte das mein Kind wieder zu mir kommt weil ich es vor Sehnsucht und Schmerz nicht mehr aushalte....Muss das Jugendamt mir das kind wieder heraus geben....weil ich ja das Sorgerecht habe.....was kann ich tun .

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Anfrage:

Sie haben einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung nach dem SGB VIII gestellt, und zwar in Form der stationären Unterbringung.

Damit dem Antrag stattgegeben werden konnte, mussten einige Probleme bestehen.

Grundsätzlich können Sie jederzeit diese Unterbringung widerrufen - mit der Folge, dass die Unterbringung aufgrund Ihres Antrages und der Bewilligung sofort endet.
Eigentlich müsste das Amt das Kind dann wieder unverzüglich an Sie herausgeben - allerdings könnte es passieren, dass dann eine Inobhutnahme wegen Kindeswohlgefährdung erfolgen kann.

Da müssten Sie also aufpassen.

Wenn eine Inobhutnahme passiert, müssten Sie sich dann sofort dem gerichtlichen Verfahren stellen - sowohl was die einstweilige Anordnung betrifft (die vermutlich erst einmal gegen Sie entscheiden wird) wie aber auch im Hauptsacheverfahren, das Sie dann sofort einleiten müssten und von sich aus aktiv werden.

Sonst würde Ihnen das Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen werden. Da müssten Sie ganz genau aufpassen und am Besten anwaltiche Hilfe in Anspruch nehmen, damit Sie die Schwierigkeiten im Verfahrensrecht gut gemeistert bekommen.
ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Fachanwalt für Familienrecht

Warum geben Sie nur einen Stern für eine umfassende und sehr ausführliche Antwort?

Kurz gesagt: Sie können Ihr Kind herausverlangen und dann muss das Amt auch dem nachkommen . Aber die Gefahr der Inobhutnahme darf man eben nicht gering schätzen - es wäre ein schlechter Rat, hätte ich nur die gute Seite genannt und nicht das Risiko.

RHGAnwalt und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Hätte ich besere Chancen mit einem Anwalt meinen Sohn zurück zuholen wäre das vielleicht der bessere Weg

Auf alle Fälle sollten Sie mit einem Fachanwalt die weiterenSchritte planen - da wären Sie dann auch gut begleitet

Das ist auf alle Fälle besser als sich selbst zu verkämpfen

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank

Bitteschön:) ich wünsche Ihnen alles Gute