So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8356
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

in Sachen Habe ich das Recht vom Vertrag zurück zu treten

Diese Antwort wurde bewertet:

in Sachen "Habe ich das Recht vom Vertrag zurück zu treten aufgrund nicht erbrachter Leistung nach 2 Monaten" ??? Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe meinen Festnetz-Anschluß bei 1&1 - 6.000 kbit/s) zum 07.03.2018 gekündigt. Einen Folgevertrag habe ich bei einem hiesigen Anbieter (HeliNet -16.000 kbit/s) abgeschlossen. ZIEL : Geschwindigkeit von 6.000 auf 16.000 !!!! Diese Übernahme sollte am 21.03.2018 geschaltet werden. Das heißt vom 07.03.2018 bis zum 21.03.2018 bin ich ohne Festnetz-Anschluss. Damit konnte ich leben. Des weitere habe bei der Telekom am 12.01.2018 einen zusätzlichen neuen FESTNETZ-Anschluss beantragt. Diese konnte aufgrund fehlenden Zugang zum Gebäude meines Nachbarn aber nicht realisiert werden. Zwei Techniker waren am 19.01.2018 und am 08.02.2018 bei mir zu Hause und habe DIES BEIDE festgestellt. Seit dem warte ich auf einen Lösung durch die Telekom. Letzte Woche erhielt ich dann Post von der Telekom mit der Mitteilung, ich hätte der Telekom keinen Zugang zur Technik ermöglicht. Ich soll mich bis zum 13.03.2018 melden um einen weiteren Termin zu vereinbaren, oder ich müsste den Techniker vom 08.02.2018 selbst bezahlen. Auf diese Drohung bin ich bisher nicht eingegangen - ich sah auch keinen Sinn in der Sache, das es ja nicht an meinem Gebäude liegt, sondern am Nachbarhaus. Heute bekomme ich Post vom Folgeanbieter HeliNet, der mir mitteilt, mein Anschluss wäre nicht schaltbar, da leut "dem Vorlieferanten Deutsche Telekom Deutschland GmbH keine ausreichenden Kapazitäten frei wären". Das GANZE ich schlichtweg gelogen. Es existierte ein Anschluss bei 1&1 und mit diesem wollte ich zu HeliNet wechseln. Ich war vorher mit DIESEM Anschluss NICHT bei der Telekom. Kurz gesagt : Die Telekom konnte mit meinem Nachbarn das Problem des Zutritt zu seinem Gebäude nicht lösen, hat wohl auch keine Lust sich auf dem Klageweg durchzusetzen - und konnte so den zusätzlichen Festnetzanschluss nicht realisieren. Jetzt verdrängt die Telekom meinen Folgeanbieter und blockiert DIESEN freien Festnetz-Anschluss incl. aller meine 5 Rufnummern. Die Telekom hat also aus meinem neuen Festnetz-Anschluß eine Anbieter-Übernahme gemacht, welche am 12.01.2018 überhaupt nicht möglich war, und welche ich auch NIE beauftragt habe. Da die Telekom bis HEUTE die Leistung gar nicht erbracht hat - Ich will auf keinen Fall mich mit diesen Mitteln zum Vertrag mit der Telekom zwingen lassen, daher : Kann ich den Vertrag vom 12.01.2018 aufgrund von "nicht erbrachter Leistung" stornieren ??? Mit freundlichem Gruß *****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, Sie können sämtliche der Verträge kündigen. Es besteht keine Vertragsgrundlage. Geschuldet ist ein Festnetzanschluss und entsprechende Internetanbindung.

Allerdings müssen hierfür erst einmal die entsprechenden technischen Grundvoraussetzungen geschaffen werden (an welchen es hier wegen dem Verhalten Ihres Nachbarn und der Telekom ermangelt).

Wichtig ist, dass Sie den Sachverhalt schriftlich ausführlich ggü. den Beteiligten darstellen und je nach dem Erfüllung oder Kündigung einfordern. Auch ist insbesondere klarzustellen, dass ein Vertragsschluss nur unter der Bedingung bzw. mit der Voraussetzung erfolgte, dass die entsprechende Bandbreite geliefert werden kann. Ist dies nicht möglich können Sie den Vertrag anfechten und vorsorglich kündigen.

Weiter können Sie an die Telekom herantreten und Schadensersatz verlangen. Stellen Sie auch hier schriftlich klar, dass Sie Zugang gewährt haben und die Techniker sich den Anschluss sogar angesehen haben, jedoch kurzfristig keine Lösung bieten konnten.

Faktisch müssen Sie hier hartnäckig sein und mit Fristsetzungen schriftlich Korrespondenz mit den Anbietern führen.

Alternativ müssen Sie einen Rechtsanwalt einschalten, wenn Sie nicht weiter kommen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte Damen und Herren, auf welches Gesetz kann ich mich denn da berufen ? Die Telekom hat mir am 12.01.2018 die Bestätigung des Vertrages zugeschickt. DA ist die 2-Wochen-Frist ja längst abgelaufen. Die Antwort der Telekom lautet da meistens : "Wenn Du einen Vertrag online abschließt, dann sendet Dir die Telekom ein schriftliches Angebot in Form der Auftragsbestätigung zu. Wenn Du das Angebot (durch Stillschweigen) annimmst, ist der Vertrag nach 14 Tagen gültig." Die Telekom hat mir natürlich die Hardware zugeschickt. Und diese funktioniert natürlich auch. Nur einen NEUEN DSL-Anschluss konnten sie eben nicht schalten. Auf welches Gesetz kann ich mich denn da schriftlich stützen, um auf die "Nichtleistung des neuen DSL-Festnetz-Anschlusses" hinzuweisen, welchen die Telekom ja auch so schön in die Rechnung schreibt ? Mit freundlichem Gruß*****

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es gibt hierfür kein Gesetz, da wir uns im Bereich des Vertragsrechts befinden.

Dort existieren die jeweiligen Ansprüche auf Grundlage der Vereinbarung der Parteien. Wurde kein Vertrag geschlossen besteht der Anspruch nicht.

Korrekt ist, dass ein Vertrag auch durch "schlüssiges" Verhalten erfolgen kann. Dies ist aber von der Gegenseite zu beweisen.

Weiter besteht ein Widerrufsrecht nach den §§ 355 ff. BGB über 14 Tage hinaus, wenn Sie nicht ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht belehrt wurden. Dann können Sie auch heute noch widerrufen. Dies wäre - neben einer Anfechtungserklärung - zur Lösung von den Verträgen anzuraten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine allerletzte Frage, danach werde ich die Sache für "Just Answer" abschließen.
Ich auch seelisch ;-)))

Auftrag Telekom Neuanschluß DSL am 12.01.2018
- Hardware am 15.01.2018 bekommen
- Hybrid (mit einer beliegenden SIM-Karte) funktioniert bereits
- keinen Vertrag mit Nennung des Produkts und keine Widerrufsbelehrung bekommen.(meiner Ansicht nach ;-) )
- die beiden erhaltenen und bereits bezahlten Rechnungen bezogen sich auf die Mieter der Hardware (Router)
- DSL-Schaltung ist bisher immer noch nicht erfolgt.

IST der "als jpg angehängte" Lieferschein ausreichend für den Start der Widerrufsfrist ?
Denn die Telekom teilte mir mit : Widerrufsfrist abgelaufen am 01.02.2018

Ich denke mal, ich habe inzwischen alles zum Guten gewendet, aber NOCH ist
eben noch nicht alles zurück abgewickelt.

Daher die wirklich letzte Frage : Ist meine Widerrufsfrist tatsächlich abgelaufen,
oder hat sie noch gar nicht begonnen, da die vollständige Leistung der Telekom noch nicht erfolgt ist ???

Mit freundlichem Gruß ***

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

gerne will ich Ihnen auch noch Ihre Folgefragen beantworten und hierbei den erweiterten Sachverhalt berücksichtigen.

Aufgrund der hiermit verbundenen erweiterten rechtlichen Befassung im Vergleich zur Ausgangsfrage erlaube ich mir, Ihnen über unseren Premium Service ein Zusatzangebot zu unterbreiten.

Sofern Sie dieses annehmen will ich Ihnen Ihre Zusatzfrage gerne zeitnah beantworten.

Entscheiden Sie sich gegen eine Annahme bitte ich freundlichst um Abgabe einer positiven Bewertung für die bereits getätigten Ausführungen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.