So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 826
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Meine Frage ein Kumpel hat in 18 fällen betrug begangen. Er

Kundenfrage

Meine Frage ein Kumpel hat in 18 fällen betrug begangen.
Er verkaufte Sachen ohne die Ware zu versenden.
Der Schaden 10000 Euro.
Er hat keine laufende Bewährung offen.
WeLachen Strafe wäre zu erwarten?
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Wenn keine Vorverurteilungen und auch keine einschlägigen Verurteilungen da sind, wäre mit einer Freiheitsstrafe zwischen 9 und 15 Monaten zu rechnen - das muss die Verhandlung dann ergeben.

Strafmildernd wären: Geständnis, Schadenwiedergutmachung.

Wenn er eine Bewährungsstrafe erreichen will, bräuchte er auch eine positive Sozialprognose, also die Erwartung, dass er nicht wieder kriminell wird.

Das muss sich aber im Einzelnen zeigen: Im Strafrecht kommt es immer auf den Einzelfall an - da ist es nicht so schematisiert wie bei den Ordnungswidrigkeiten mit Ihrem Bußgeldkatalog

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Was heisst das genau.
Ist es von Vorteil wenn Pflichtverteidiger gestellt wurde oder eher schlecht
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Die letzte verurTeilung war 2008.
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ein Pflichtverteidiger ist immer von Vorteil - weil der dazu beiträgt, dass Ihr Kumpel seine ihm zustehenden Verfahrensrechte auch wahrnehmen kann.

Das obige heißt: Ihr Kumpel muss damit rechnen, dass er eine Freiheitsstrafe bekommen wird. Ob er die absitzen muss oder eine Bewährung kriegt, ist schwer vorher zu sagen:

Er muss aber schon im Vorfeld alles tun, damit es gut aussieht: Angefangen bei einem Job, feste Sozialkontakte, darüber hinaus aber auch Schadenwiedergutmachung etc.

Wenn das nicht klappt, dann bleibts beim Knast... leider

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ein bisschen was hat er ja zurückbezahlt 2000 Euro. Von was gehen sie aus?
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Er muss nach Möglichkeit alles zahlen - ich rechne, da ein Pflichtverteidige bestellt ist, mit mindestens 12 Monaten Haft.

Wenn es in der 1. Instanz keine Bewährung geben sollte, dann besteht die Möglichkeit der Berufung zum Landgericht.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Ich kenne eine die hat warenkreditbetrug gemacht von 4000 Euro und in der Bewährungszeit Diebstahl und betrug begangen im Wert von 10000 Euro. UND hat jetzt zweimal Bewährung.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Den Rechtsanwalt hat er von vornherein genommen ohne das es vom Gericht aus kam.
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Wie gesagt, ein Pflichtverteidiger wird gestellt - der Wahlverteidiger wird selbst ausgesucht - der Pflichtverteidiger hat eben nur sein Geld sicher von der Staatskasse...

Wenn Sie da einen anderen Fall kennen, dann hatte der vielleicht Glück oder einen milden Richter - ab und an gibt es auch zweimal Bewährung, aber man soll sich eben nicht darauf verlassen. Es kommt, wie schon geschrieben auf den Gesamteindruck an, den man hinterlässt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Wenn es zu einer Verurteilung kommt ist er noch frei oder wird er gleich eingesperrt.
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Er wird sicher nicht gleich eingesperrt - erst muss das Urteil ja rechtskräftig sein und dann kommt es darauf an, wann und wo ein Platz frei wird.

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

bitte nehem Sie noch Ihre Bewertung vor. Dankeschön

Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 4 Monaten.

Bitte bewerten Sie meine Antwort!