So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28810
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag. Meine Mama ist nun leider verstorben. es geht um

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag. Meine Mama ist nun leider verstorben. es geht um ca. 40.000 Euro. Im Testament sind benannt 2 Kinder die 1/4 erhalten, 1 Kind und 3 weitere Enkelkinder erhalten 1/8.
Da ihr Ehemann nicht im Testament benannt ist, die Frage, hat er einen Anspruch auf einen Pflichtteil und wenn ja wie hoch ist dieser. Da mein Vater einen Betreuer hat sind die Konten getrennt wurden.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihren Anfrage. Nach dem Inhalt des Testament ist das Vermögen an Kinder und Enkelkinder vererbt worden. Der Mann Ihrer Mutter wurde also enterbt und hat somit nach § 2303 BGB einen Anspruch auf den Pflichtteil.

Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbes. Wenn die Eheleute im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt haben, d***** *****egt der gesetzliche Erbteil des Ehegatten bei 50% des Nachlasses Ihrer Mutter. Dies ergibt sich aus § 1931, 1371 BGB.

Der Pflichtteil beträgt also die Hälfte somit 25% Liegt der Nachlass Ihrer Mutter bei 40.000 EUR so wird der Anspruch des Ehemannes bei etwa 10.000 EUR liegen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
OK. Da das Geld ja Ende des Jahres getrennt wurde aufgrund der Betreeuung meines Vaters, geht man dann trotztdem von einer Zugewinngemeinschaft aus.? Dann gibt es noch ein Auto und ein gemeinsames Konto - wie wird damit verfahren? Der Ehegatte bekommt immer 25 Prozent.? Aber 1/4 sind doch auch 25 Prozent - also kommt als erstes der Ehegatte und der Rest dann für die Kinder und Enkelkinder - wie verteilen sich ansonsten die Summen bei dem angegeben Betrag? Benötigt man einen Nachlassverwalter? I

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Betreuung hat keinen Einfluss auf die Zugewinngemeinschaft.

Beim Auto kommt es darauf an wer Eigentümer ist (Kaufvertrag). Das gemeinsame Konto wird geteilt (50:50). Der Ehegatte bekommt als Pflichtteil 25%.

Der Anspruch des Ehemannes richtet sich gegen die Kinder, da nur die Kinder Erben sind. Die Kinder müssen 25% des Nachlasses an den Vater ausbezahlen. Einen Nachlasspfleger benötigen Sie nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Hallo, noch eine Frage: Meine Schwester, die nicht mehr im Testament drin steht, hat 2012 das Haus erhalten und somit auf Ihren Pflichtteil im gegenseitigen Einverständnis verzichtet. Mein Vater war der Hauseigentümer. - Spielt dies auch keine Rolle bei dem Pflichtteil für meinen Vater?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein das spielt für den Pflichtteil Ihres Vaters leider keine Rolle. Es verbleibt bei seinem Anspruch in Höhe von 25% des Nachlasses.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.